Neues und Interessantes aus Ückendorf 


Tausche Bildung für Wohnen,

Einladung zum „Tag der offenen Tür“ 

Liebe Akteure und Akteurinnen des Quartiers Ückendorf, liebe Mitwirkende und Unterstützer*innen, liebe Nachbarschaft,

 

Es ist endlich soweit: Unsere neue „Tauschbar“ in der Breilstraße in Ückendorf ist fertig! Nach 2 Monaten Möbel aufbauen, Baumärkte plündern und kreativem Zusammenbasteln, möchten wir, Tausche Bildung für Wohnen, die Freude mit Ihnen und Euch teilen und herzlichst zu unserem „Tag der offenen Tür“ einladen.

 

Am Donnerstag, den 14. Februar 2019 sind Nachbarschaft, Kinder, Familien und Akteure und Akteurinnen des Quartiers eingeladen um das Team, unsere Tauschbar und Bildungspaten kennenzulernen und gemeinsam einen gemütlichen, bunten Nachmittag zu verbringen. Wir öffnen unsere Türen von 14:00 – 18:00 Uhr! Plakate zu unserer Veranstaltung werden in der nächsten Woche verteilt.

 

Wir freuen uns auf viele Gesichter und einen gemeinsamen Start im Quartier!

 

Herzliche Grüße,

Marie Angerer

 

P.S. Die ganz große Party findet im April statt, dazu kommt noch ein Save the Date!

 

Marie Angerer

 

Standortleitung Gelsenkirchen


0 Kommentare

futureWork“ testet drei Jahre lang digitale Teammethoden

Gemeinsam mit der Westfälischen Hochschule bricht der Halfmannshof jetzt in die digitale Zukunft auf

Foto: Pressestelle Stadt Gelenkirchen
Foto: Pressestelle Stadt Gelenkirchen

GE. Seit einigen Jahren hat sich die 1931 gegründete Gelsenkirchener Künstlersiedlung Halfmannshof für neue Kunst- und Arbeitsformen geöffnet. Gemeinsam mit der Westfälischen Hochschule bricht der Halfmannshof jetzt in die digitale Zukunft auf: als „Co-Working“-, „Co-Creation“- und „Co-Living“-Standort.

 

Projektleiter des Projekts „futureWork“ ist Prof. Dr. Jens Gerken von der Fachgruppe Informatik der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Ihm liegt daran, dass in dem Musterprojekt gezeigt wird, wie etwa traditionelle papierbasierte Kommunikationsformen in digitale Formen weiterentwickelt werden. Das geht über Nachrichtensysteme und Videokonferenzen weit hinaus. Gerken: „Wir wollen, dass sich neue Technologien nahtlos und möglichst unmerklich in die Arbeitsgemeinschaft aus kreativen Köpfen einfügen und die Zusammenarbeit und das Kreativergebnis stärken. Die Qualität vorhandener Methoden und Prozesse soll dabei erhalten bleiben.“ Also eine Evolution ins digitale Zeitalter, kein Bruch mit Bewährtem.

 

 

Auf dem Foto v.l.n.r.: Stadträtin Annette Berg, Christiana van Osenbrüggen (Projektkoordinatorin am Halfmannshof), Toni Reichert und Projektleiter Prof. Dr. Jens Gerken.

Foto: Pressestelle Stadt Gelenkirchen
Foto: Pressestelle Stadt Gelenkirchen

Die Macher von der Westfälischen Hochschule wollen modernste Technik etwa zur virtuellen Darstellung von noch nichtexistierenden, neuen Werken oder Produkten nutzen. So können sich Teams durch digitale Technik zur virtuellen und erweiterten Realität viel anschaulicher über Inhalte austauschen als über Pläne gebeugt oder über Tafelskizzen. „Analoge und digitale Welt sollen sich bei uns ideal ergänzen“, so Jens Gerken.

 

Auf dem Halfmannshof entsteht dafür ein lebendiges Testlabor. Hier werden Prof. Dr. Gerken und sein Team vorhandene kreative Arbeitsprozesse zunächst beobachten, um darauf aufbauend unterstützende Softwarelösungen zu entwickeln und schließlich unter den tatsächlichen Arbeits- und Lebensbedingungen am Halfmannshof zu testen.

 

„Durch diesen bedarfsorientierten Einsatz neuer Technologien schaffen wir vor Ort neue, werthaltige Angebote für Kreativschaffende.“ erläutert Toni Reichert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am hochschuleigenen Institut für Innovationsforschung und -management, das ebenfalls an dem Projekt beteiligt ist. Der Innovationsforscher untersucht, wie die entstehenden Technologien dazu beitragen können, nachhaltig tragfähige Geschäftsmodelle zur Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft zu etablieren. Im Rahmen der bisherigen Zusammenarbeit haben, die am Halfmannshof vorhandenen Räumlichkeiten bereits ein neues Gesicht bekommen.

 

„Kreative Prozesse benötigen mehr als bloß offene Co-Working-Flächen.“ weiß Christiana van Osenbrüggen, die als langjährige Projektkoordinatorin am Halfmannshof die Zielgruppe genau kennt. Gemeinsam mit ihr wurde ein Raumkonzept entwickelt, das den vielfältigen Anforderungen kreativer Teamarbeit gerecht wird. „So entstand das Daig.“ erklärt van Osenbrüggen. „Mit dem Daig hat der Halfmannshof künftig ein Co.Laboratorium, einen Ort, an dem Forscher und Kreative gemeinsam neue Wege der Zusammenarbeit erkunden.“ Im Web wird das Daig unter www.daig.eu zu finden sein. Digitaler Anlaufpunkt zum Projekt futureWork ist die Webseite der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Jens Gerken: https://hci.w-hs.de/research/futureWork.

 

 

Das Projekt „futureWork“ läuft über drei Jahre bis zum Jahr 2021 und wird vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie mit knapp einer Million Euro gefördert. Zugleich gehört es zu dem Verbundprojekt „connect.emscherlippe“ der Westfälischen Hochschule, das mit knapp vier Millionen Euro gefördert wird und für das die Westfälische Hochschule ein ganzes Bündel von Projekten zusammengeführt hat, um die Emscher-Lippe-Region durch Digitalisierung zu einer „Smart Region“ werden zu lassen. Der Projektname „futureWork“ zeigt, wohin es geht: in die Welt von übermorgen, wenn virtuelle Arbeitsweisen Teams über Raum und Zeit hinweg zusammenbringen. Weitere Projektpartner sind die Stadt Gelsenkirchen und das hochschuleigene Institut für Innovationsforschung und Management.


0 Kommentare

Dachstuhlbrand in Gelsenkirchen Ückendorf

Keine verletzten Personen zu beklagen

Gelsenkirchen (ots) - Am 12.01.2019 um ca.6.10 Uhr wurde die Leitstelle der Feuerwehr Gelsenkirchen über einen Dachstuhlbrand im Ortsteil Ückendorf informiert. Die Leitstelle alarmierte die zuständigen Feuer- und Rettungswachen Altstadt und Horst/Heßler sowie den Einsatzführungsdienst der Feuer- und Rettungswache Buer. Zur Unterstützung wurden die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Ückendorf und Altstadt alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einheiten stand ein großer Teil des Dachstuhls im Vollbrand und drohte auf das benachbarte Gebäude überzugreifen. Zu diesem Zeitpunkt war unklar, ob sich noch Menschen und/oder Tiere im Gebäude aufhalten. Daraufhin wurde weitere Einsatzkräfte des Löschzugs Heßler und Buer-Mitte angefordert. Ein Einsatz über das Innere des Gebäudes war zu diesem Zeitpunkt aufgrund der hohen Temperaturen nicht möglich. Es sind zwei Kraftfahr-Drehleitern mit Löschangriffen von außen eingesetzt worden. Anschließend wurde das Gebäude nach Personen und Tieren durchsucht worden. Es sind keine Personen und Tiere vorgefunden worden. Während der Löscharbeiten machten sich acht Bewohner, außerhalb des Gebäudes bemerkbar. Sechs Erwachsene und zwei Kleinkinder sind durch den Rettungsdienst untersucht worden. Da keine Verletzungen vorlagen sind die Bewohner vor Ort in einem durch die Bogestra bereitgestellten Bus betreut worden. Alle Bewohner sind bei Angehörigen untergekommen. Der Rettungsdienst wurde durch einen Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr Bochum unterstützt. Während der Rettungsmaßnahmen und Löscharbeiten kam es zu erheblichen Behinderungen im Verkehr. Die Bogestra konnte die betroffenen Bahn- und Buslinien schnell umleiten. Insgesamt waren an der Einsatzstelle 20 Einsatzfahrzeuge mit 50 Einsatzkräften vor Ort.

 

Rückfragen bitte an:

 

Feuerwehr Gelsenkirchen

Frank Gies

Telefon: 0209 / 1704 905

E-Mail: frank.gies@gelsenkirchen.de

 

http://www.feuerwehr-gelsenkirchen.de


0 Kommentare

Rechtzeitig anmelden

Jetzt für den 6. Solo-Contest bewerben!

Im Mai und Juni gehen die Gelsenkirchener Falken, der Bauverein Falkenjugend und das Jugend-Kultur-Zentrum Spunk wieder auf die Suche nach dem Solo-Künstler oder der Solo-Künstlerin des Jahres. Interessierte Solo-Künstler*innen oder Duos können sich noch bis zum 10. Februar 2019 dafür bewerben. Insgesamt bis zu 12 Solo-Künstler*innen und Duos können einen Startplatz erhalten.

 

Am Samstag, den 11. Mai und am Samstag den 18. Mai finden jeweils im Ückendorfer Spunk die beiden Vorrunden statt. Das Publikum und eine Jury wählen hier die drei besten Auftritte in das Finale, welches dann am Samstag, den 8. Juni im Falkentreff Rheinische Straße stattfindet. Auch hier entscheiden wieder das Publikum und eine Jury über den oder die Beste. Der oder die Beste darf sich dann Solo-Künstler*in oder Duo des Jahres nennen. Neben dem Titel wartet auch ein Gutschein über 200 € für Musik-Equipment. Der Eintritt zu allen drei Veranstaltungen ist frei.

 

Musiker*innen, die hier antreten wollen, können sich mit einem kurzen Vorstellungstext, einem Foto und einer Hörprobe bewerben. Diese Bewerbung kann per Mail an spunk.ge@gmx.de geschickt werden. Infos zum Solo-Contest 2018 gibt es auch auf www.falken-gelsenkirchen.de .

 


0 Kommentare

Es kann wieder gehofft werden.

 

Tiefbauarbeiten liegen weiterhin gut im Zeitplan

Pixabay. Com  Symbolfoto
Pixabay. Com Symbolfoto

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen.

GE. Die Tiefbauarbeiten in der Ückendorfer Straße vom Wattenscheider Bach bis zum Festweg sowie am Dördelmannshof zwischen Ückendorfer Straße und Südfriedhof liegen weiterhin gut im Zeitplan.

 

Seit Ende August 2018 ist die Straße Am Dördelmannshof wieder in beide Richtungen befahrbar. Zwischen Südfriedhof und Hausnummer 12 wird abschließend die Deckschicht im Fahrbahnbereich und in einigen Zufahrtbereichen eingebaut. Diese Arbeiten sollen bei entsprechender Witterung im Frühjahr erfolgen.

 

Zwischen Hausnummer 12 und Ückendorfer Straße musste die Achse des unterirdischen Rohrvortriebs vor den Bauarbeiten auf Kampfmittel untersucht werden. Hierzu wurde der Asphalt für Tiefensondierungen durch den Kampfmittelräumdienstes nach einem vorgesehenen Raster durchbohrt. Auch hier ist die Wiederherstellung der Asphaltflächen bei entsprechender Witterung im Frühjahr vorgesehen.

 

Die Anschlussarbeiten der Hausanschlüsse und Straßeneinläufe an die neuen Kanäle Am Dördelmannshof sind abgeschlossen. In der Ückendorfer Straße wurden die neuen Anschlussleitungen von den neuen Hauptkanälen unterirdisch mit einer „Minivortriebsmaschine“ in Richtung Gehweg vorgetrieben. Nach und nach werden jetzt die Altanschlüsse übernommen. Hierbei lassen sich offene Baugruben nicht ganz vermeiden, es sind auf der Ückendorfer Straße aber nur noch kleine Anschlussbaugruben auf den Gehwegen und Grundstücken erforderlich.

 

Die Bauarbeiten im Bereich Ückendorfer Platz, im Einmündungsbereich der Osterfeldstraße sind abgeschlossen.

 

In der letzten Bauphase wird ab Januar dieses Jahres der Kanal in offener Verlegung in der Ückendorfer Straße zwischen Ückendorfer Platz und Festweg erneuert. Hierfür wird eine einspurige Verkehrsführung über Behelfsfahrstreifen im westlichen Gehweg als Einbahnstraßenregelung in Richtung Bochum-Wattenscheid erforderlich. Der stadteinwärts führende Verkehr wird bis in den Herbst dieses Jahres über die Bochumer Straße umgeleitet.

 

Eine entsprechende Anwohnerinformation wird durch die Stadt Gelsenkirchen und die Abwassergesellschaft Gelsenkirchen mbH an die Anlieger in der Ückendorfer Straße und in der Straße Am Dördelmannshof verteilt.


0 Kommentare

Und wieder waren Idioten am Werk

Sachbeschädigung durch Feuerwerkskörper am Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Symbolfoto W. Müller
Symbolfoto W. Müller

Pressemitteilung der Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) - Am Dienstag, 25.12.2018 gegen 20.00 Uhr kam es nach Zeugenangaben zur Explosion eines Feuerwerkskörpers im Eingangsbereich des Wissenschaftsparks. Durch die Detonation wurde die Eingangstür des Gebäudes beschädigt, so dass von einem erheblichen Sachschaden ausgegangen werden muss. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Tätern und/ oder ihrem Aufenthaltsort machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/ 365 7112 (KK11) oder 0209 365 8240 (Kriminalwache).

 

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Gelsenkirchen

Topheide, PHK

Telefon: 0209/365 2160

E-Mail: leitstelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de


0 Kommentare

Fast auf frischer Tat

Gefasster Täter nach Wohnungseinbruch

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Gelsenkirchen (ots) - Am Montag, den 24.12.2018 (Heiligabend) kehrten die Mieter einer Wohnung an der Hüssener Straße gegen 20:20 Uhr nach Hause zurück, als ihnen eine männliche und eine weibliche Person im Hausflur entgegen kamen. Augenscheinlich hatte dieses Pärchen zuvor die Haus- und Wohnungstür der heimkommenden Bewohner aufgehebelt. Nachdem die Berechtigten noch vergeblich versuchten, die beiden Täter festzuhalten, konnte der männliche Tatverdächtige im Rahmen der polizeilichen Fahndungsmaßnahmen angetroffen und festgenommen werden. Die flüchtige weibliche Person konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Es wurde ein Strafverfahren gegen den Tatverdächtigen, aber auch seine bislang unbekannte Begleiterin eröffnet.

 

Sollten Sie Angaben zu der flüchtigen Täterin und/ oder ihrem Aufenthaltsort machen können, geben Sie diese bitte unter den Rufnummern 0209 / 365 8112 (KK21) oder 0209 / 365 8240 (Kriminalwache) an die Polizei Gelsenkirchen weiter.

 

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Gelsenkirchen

Lülsdorf, PHK

Leitstelle

Telefon: 0209/365 2160

 

E-Mail: leitstelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de


0 Kommentare

Gefragte Frühförderung fürs Kind - PEKiP

Die Elternschule Sonnenschein bietet wegen großer Nachfrage einen zusätzlichen PEKiP-Kurs an

Symbolfoto - Pixabay.com
Symbolfoto - Pixabay.com

Die Nachfrage ist groß! Deshalb bietet die Elternschule Sonnenschein am Marienhospital Gelsenkirchen (Perinatalzentrum Gelsenkirchen) ab Januar neben den jeweils zwei regelmäßig montags und dienstags stattfindenden PEKiP-Kursen nun einen weiteren Termin an. Der neue Kurs beginnt am Freitag, 11.1.2019, 9:30 Uhr in der Elternschule Sonnenschein. Kursleiterin ist die Kinderkrankenschwester Simone Kopatz. Das Angebot richtet sich an Familien mit einem Baby, das in diesem Jahr geboren wurde und zu Kursbeginn mindestens 6 Wochen alt ist. Zum Kurs sollten die Teilnehmer ein großes Babyhandtuch sowie bequeme Kleidung mitbringen. Die Kursgebühr beträgt 70,45 Euro.

 

Interessenten können unter der Rufnummer 0209 172-3564 mehr erfahren und  sich auch gleich anmelden. Eine Anmeldung ist ebenso per E-Mail möglich: sonnenschein@marienhospital.eu

 

 

Im gemeinsamen Spiel lernen sich Eltern und Kind besser kennen, was sich positiv auf ihre Beziehung auswirkt. Die im Rahmen des Prager Eltern-Kind-Programms (PEKiP) angebotenen Spiel-, Bewegungs- und Sinnesanregungen, die auf den Entwicklungsstand des Kindes abgestimmt sind, fördern es in seiner weiteren Entwicklung.  Eltern haben die Möglichkeit, ihr Baby über das erste Lebensjahr in jeder Entwicklungsphase bewusster zu erleben und es durch Spiel und Bewegung anzuregen. Zusätzlich bietet sich ihnen die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern.


0 Kommentare

Bergbau Ade

Ausstellungseröffnung: Schicht im Schacht - Leben ohne Kohle

Foto W. Müller Symbofoto
Foto W. Müller Symbofoto

2018 wird mit der Schließung des Bergwerks Prosper-Haniel in Bottrop das Ende des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet begangen. Der Steinkohlenbergbau als einer der wichtigsten Arbeitgeber und Motor des wirtschaftlichen Aufschwungs hat das Ruhrgebiet bis heute geprägt. Inzwischen ist die Industriekultur zum Alleinstellungsmerkmal der Region geworden und der Doppelbock der Zeche Zollverein auch zum Wahrzeichen eines nach vorne gerichteten Ruhrgebiets.

 

Doch in jedem Ende liegt ein neuer Anfang. Im Rahmen eines mehrjährigen Projekts unterstützt von der RAG Aktiengesellschaft entstanden durch Studierende der Folkwang Universität der Künste unter der Leitung von Prof. Gisela Bullacher außergewöhnliche Fotoarbeiten zum Erbe des Steinkohlenbergbaus. Sarah Blümel fotografierte den Alltag der ehemaligen Bergarbeitersiedlungen in der Jetztzeit, Vladimir Wegener inszenierte Bergehalden im Prozess der Rekultivierung und Natalie Richter nahm Objekte im Spannungsfeld zwischen Arbeit und Kunst in den Blick.

 

 

Die Ausstellung wird ergänzt durch Arbeiten des Fotografen Thomas Pflaum aus dem durch die VG Bild-Kunst geförderten Langzeitprojekt „Leben ohne Kohle“ (1993-2018). Darin geht der Fotograf der Frage nach: Wie geht es weiter nach der Schließung der letzten Zeche, wenn die Transformation einer ganzen Region vollzogen sein muss? Die Ausstellung wird bis zum 6. April 2019 zu sehen sein.



0 Kommentare

Im Spunk geht die Post ab

Hörspiele, Sherlock Holmes, Schlangen und Filme im Spunk-Leseclub

Bericht Spunk Gelsenkirchen

An insgesamt vier Tagen bietet der Spunk-Leseclub am Festweg 21 abwechslungsreiche Aktionen an. Zudem stehen unzählige Bücher, Zeitschriften, Spiele und Hörspiele zur Verfügung.

 

Am Mittwoch (12.12.18) stehen um 16.30 Uhr Hörspiele im Vordergrund. Im Mittelpunkt des Hörspiels Rio steht Blu, der glaubt, der letzte Vertreter einer seltenen Ara-Spezies zu sein. Als Blu herausfindet, dass es noch jemanden gibt - und dass dieser Jemand eine Sie ist - entflieht er seinem bequemen Käfig in einer amerikanischen Kleinstadt Minnesotas in Richtung Rio.

 

Um einen spannenden Detektiv-Fall geht es am Donnerstag, den 13. Dezember im Teenie-Leseclub. Zwischen 18 und 20 Uhr gilt es hier zusammen mit Sherlock Holmes einen Mord aufzuklären.

 

Die Natur steht am Freitag (14.12.) ab 15 Uhr im Leseclub auf dem Plan. In dieser Woche stehen hier Schlangen und Nattern auf dem Plan. Was ist der Unterschied? Welche Gemeinsamkeiten gibt es?

 

"Endlich Wochenende!" heißt es dann am Samstag (15.12.) zwischen 11 und 13 Uhr im Spunk-Leseclub. In dieser Woche ist Film-Zeit: Gemütlich in Sitzsäcken und auf Sofas können die teilnehmenden Kids hier zusammen mit Chihiro ins Zauberland reisen.

 

 

Die Teilnahme am Spunk-Leseclub ist kostenlos. Der Leseclub wird von der Stiftung Lesen im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.


0 Kommentare

 

 

Willkommen bei uns - Gelsenkirchener Netzwerk für Geflüchtete

 

Neben einer Anlaufstelle für Geflüchtete in Gelsenkirchen wollen wir vermittelnd in der Hilfe für Geflüchtete aktiv sein. Weitere Informationen folgen später.