Berichte der AG Image

Die nächsten Termine

Die AG Image trifft sich wieder am 

Termin und Ort wird noch bekannt gegeben.


Ueckendorf+ AG Monatstreffen

 

Ueckendorf+ AG Monatstreffen März 2019 im MGH am 26.03.2019, 18.00 Uhr

 

Teilnehmer*innen

Andreas Ebert-Zuhmann, Anwohner

Achim Elvert, Schulleiter GSÜ

Ulrich Pesch, GE-Seniorennetz

Wenee Tan Schlesinger, Gemeinschaftsgarten und SeNa

Claudia Dahlmann-Wenne, Gemeinschaftsgarten und SeNa

Liane Müller, TGÜ

Angela Brechner, Tanzstudio Knowmotion

Harald Schultz, Anwohner

Hermine Bardelmeier, SeNa

Meral Aslan, Mehrgenerationenhaus

Volker Bruckmann, Heimatbund / Ückendorf aktiv / Ückendorf +

 

 

Begrüßung durch Volker Bruckmann, Meral Aslan

 

 

Informationen:

 

-        Herr Bruckmann verteilte eine Übersicht der aktuellen Netzwerkbedarfe und -angebote. Die Übersicht soll regelmäßig aktualisiert und erweitert werden und per E-Mail an alle Personen und Institutionen verteilt werden, die auch die Einladungen zu den Monatstreffen erhalten.

 

-        Projekt Quartiersmeister,

     wird ab dem 1. April unter den Namen Sicherheit und Ordnung starten, fünf Mitarbeiter in Vollzeit sind für den Stadtteil Ückendorf zuständig, in Früh- und Spätdienst sollen die Herren Routen ablaufen, Ansprechpartner ist Herr Meertens von der Gafög, Standort wird weiter das MGH sein, Herr Meertens wird weitere Informationen an Frau Aslan zukommen lassen. Es wurde angeregt, Sprechzeiten der Quartiersmeister einzurichten

 

-        Follow-up Workshop „Markenbildung Bochumer Straße“,

     geplant ist Mitte des Jahres ein Büro zu beauftragen, das bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen soll. Eine eigene Marke ist nicht geplant.

 

-        Nachbarschaftsgarten Ecke Flöz Sonnenschein/ Bochumer Str.,

      Projekt mit MoKi und Ücky geplant, Idee ist, dass die Kinder von der Ücky beim Bau der Hochbeete unterstützen und die Kinder von der MoKi beim Bepflanzen dabei sind, der Garten hat das Interesse der Presse geweckt, die WAZ hat Interesse bekundet, wenn die Aktion stattfindet dabei zu sein. Meral Aslan vermittelt Kontakte zwischen den Akteuren.

 

-        Presse,

es sei manchmal schwierig mit der Öffentlichkeitsarbeit, die Presse bringt nicht alles.

 

-        Stadtteilbüro Fest „Hallo Frühling“,

      am 11. Mai von 12- 16 Uhr am Carl-Mosterts-Park, es gibt die Möglichkeit einen Standplatz zu bekommen, Ansprechpartnerin Frau Plöger.

 

-       Plakatwand bei Holz Meyer,

     es sei chaotisch, es müsse mehr Ordnung herrschen. Herr Bruckmann fährt 14 tägig vorbei und schaut nach ob die Plakatwand noch aktuell ist. Es sollte klar erkennbar sein, was an die Plakatwand kann und was nicht, Rahmenbedingungen sollten an der Wand vorzufinden sein. Es wird weiterhin ein Pate gesucht!

 

-        Wie erreicht man neu zugewanderte Menschen?

Flyer werden teilweise nicht verstanden, Frau Bardelmeier berichtet über ihre Erfahrungen mit neu Zugewanderten, dass die Leute durch die Integrationskurse und anderen Verpflichtungen sehr eingebunden seien und dadurch kaum Zeit übrig bleibe.

 

-        Herr Bruckmann berichtet über die Integrationskonferenz und den Dialogtisch,

     Walk of Integration- Auf Tafeln (analog des Walk of Fame) sollen erfolgreich integrierte Menschen mit Migrationshintergrund präsentiert werden, um zu zeigen, dass Integration funktioniert.

 

-         Im Naturfreundehaus in der Feldmark gibt es einmal im Monat ein Bürgerfrühstück für alle, eine Hälfte der Teilnehmenden sind die “Ureinwohner“ und die anderen Teilnehmenden sind neu Zugewanderte. So etwas in Ückendorf anbieten?

Eventuell Kontakt mit der MoKi aufnehmen (MoKi Kids über 99% Zugewanderte), engagierte Eltern ansprechen und mit einbeziehen. Das Vereinssystem näher bringen, über Giver die Kommunikation mit neu Zugewanderten fördern, Begegnung schaffen. Integration beidseitig stärken.

      Terminänderung Sardellenfest!

     Nicht am 14.09. sondern am 07. September 2019

Eine Idee ist beim Sardellenfest ein Flaschmob zu organisieren mit dem Motto gegen Rassismus. Frau Aslan klärt Rahmenbedingungen, ob es zum Sardellenfest passt.

 

-         Neues Angebot im Mehrgenerationenhaus,

     ab dem 4. April gibt es eine Sprechstunde der Technik Botschafter (TeBo), an geraden Kalenderwochen 14 Tägig, von 10.00- 11.30 Uhr Ansprechpartner Herr Jürgen Sachse.

 

-         Tanzstudio Knowmotion,

      Herr Sohnius war beim Elternabend dabei und hat für das Sardellenfest geworben, die Tanzgruppe wird beim Sardellenfest dabei sein und ein Volkslied anpassen und vortragen, die Tanzgruppe wird bei der Szeniale am 13. Juli auch dabei sein.

 

         Herr Elvert hat Frau Altmeyer für Ihr Bänke-Projekt die Nutzung der Technikräume der GSÜ angeboten, aber noch kein Feedback erhalten.

 

 

Ende 19.25 Uhr.

 

Das nächste Monatstreffen findet statt am Dienstag, den 30.04.2019 (wie immer letzter Dienstag des Monats) ab 18 Uhr im Mehrgenerationenhaus.

 

 

Protokoll: Meral Aslan und Volker Bruckmann

   


0 Kommentare

Protokoll der AG Image

 

 

2. Treffen der AG Image des Netzwerks Ückendorf + am 17.01.2018 von 18.00 Uhr bis 19.50 Uhr

im Heini-Wettig-Haus, Ottilienaustr. 3a, 45886 Gelsenkirchen

Teilnehmer:

Willi Müller, Ückendorf aktuell

Meral Aslan, Mehrgenerationenhaus

Ulrich Pesch, Generationennetz

Peter Hauptmanns

Sabine Henning, Gesamtschule Ückendorf

Jost Hoffmann, IGBCE

Gabriele Hoffmann, IGBCE

Tabea Reichert, Stadtteilbüro Bochumer Str.

Carolin Plöger, Stadtteilbüro Bochumer Str.

Andreas Oeser, Hürdenwellies e. V.

Werner Rottmann, ZWAR Neustadt-Ückendorf

Hermine Bardelmeier, SeNa & Senioren Club

Abderrahmane Fizazi, Bezirksvertretung Süd

Volker Bruckmann, Ückendorf aktiv u. Heimatbund Gelsenkirchen

Sebastian Watermeier und Gianlucca Bruno ließen sich aufgrund anderweitiger terminlicher Verpflichtungen entschuldigen.

 

Willi Müller und Volker Bruckmann leiteten das Treffen.

 

Es wurde vom aktuellen Stand der begonnenen Projekte berichtet.

 

Zum Thema der Kinderkriminalität im Stadtteil hatte Herr Watermeier beim Gespräch mit der Polizeipräsidentin dies thematisiert und wartet diesbezüglich auf die Rückmeldung von Frau Heselhaus-Schröer.

 

Bezüglich der Mülleimer an der Haltestelle Gesamtschule Ückendorf hat Herr Bruno vor dem Treffen mitgeteilt, dass diese bereits in jeder Fahrtrichtung angebracht wurden. Aus dem Teilnehmerkreis wurde berichtet, dass darüber hinaus in den letzten Tagen weitere blaue Mülleimer in Ückendorf, z. B. zwischen der GSÜ und dem Ückendorfer Platz, angebracht wurden.

 

Zu dem Vorhaben an der südlichen Eisenbahnbrücke nach Wattenscheid einen Willkommensgruß zu installieren, liegen noch keine Ergebnisse vor, da Herr Watermeier sich noch im Kontakt mit dem Konzernbevollmächtigen der Deutschen Bahn befindet.

 

Bezüglich einer möglichen künstlerischen Gestaltung von Schaltkästen im Straßenraum teilte Herr Bruckmann mit, dass die städtischen Stellen nicht zeitnah die Frage nach den Ansprechpartnern bei den Betreibern beantwortet haben. Mittlerweile liegen die Daten vor und Herr Bruckmann wird die entsprechenden Betreiber kontaktieren.

 

Weitere besprochene Themen:

 

Umfeld GSÜ

 

Herr Müller regte an, die Quartiersmeister zu bitten, insbesondere im Umfeld der GSÜ durch Ansprache der Schüler zu versuchen, sie zur Benutzung der Mülleimer zu motivieren und so ein sauberes Straßenbild zu erreichen.

 

Dieser Vorschlag wurde begrüßt. Herr Müller wird ihn entsprechend umsetzen. Frau Henning berichtete, dass die Lehrer die GSÜ ihre Aufsicht jetzt auch außerhalb des Schulgeländes versehen.

 

Image-Flyer für Ückendorf

 

Herr Müller und Herr Bruckmann stellten die Idee vor, einen Image-Flyer für Ückendorf zu entwickeln. Der Vorschlag wurde begrüßt. Es wurde von Frau Henning berichtet, dass es für die Einbindung der GSÜ am idealsten wäre, hierfür einen Projekttag durchzuführen.

 

Ein Teil der Mitarbeit könnte das Anfertigen von Fotos durch die Schüler sein. Diese Fotos könnten einerseits – bei Eignung – für den Flyer und andererseits für eine Wanderausstellung in Ückendorf verwendet werden. An der Flyer-Gestaltung könnten sich auch Ückendorfer Künstler, z. B. Frau Dr. Ilsebill Eckle (Atelier ue12-parterre) beteiligen.

 

Frau Henning berichtete, dass an der Ausstellung des MAI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW „Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen“, die über mehrere Wochen in den Arkaden des Wissenschaftsparks zu sehen war, zwei 9er Klassen der GSÜ mitgewirkt haben.

 

Bis zum nächsten Treffen soll die Idee des Image-Flyers von Herrn Müller und Herrn Bruckmann weiter konkretisiert werden.

 

Gestaltung des Straßenraums mit Graffiti-Kunst

 

Frau Henning berichtete, dass in Kooperation mit dem Spunk die Rückwand der Toiletten an der GSÜ mit Graffiti gestaltet wurde.

 

Es wurde angeregt zu prüfen, ob Künstler der Galeriemeile bei der Gestaltung von Schaltkästen mitwirken könnten.

 

Willi Müller und Volker Bruckmann werden mit Sebastian Kolkau prüfen, welche Möglichkeiten bestehen, von Seiten des Spunks Unterstützung zu bekommen.

 

Netzwerken

 

Frau Henning berichtete, dass die GSÜ guten Kontakt zu den Talentförderern in der alten Gussstahlwerks-HV pflegen. Sie stellt einen Kontakt zwischen den Talentförderern und Frau Aslan (Nachbarin MGH) bzw. Herrn Bruckmann (für den Sommerspaziergang über die Bochumer Straße des Heimatbundes) her.

 

Frau Aslan, Frau Henning und Herr Müller besuchen Gregor Rüdel, den Leiter des Bauspielplatzes an der Bochumer Straße, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu eruieren. Herr Rüdel ist auch Ansprechpartner für die Belange des Jugendrates. Mit ihm soll auch erörtert werden, wie die Mitglieder des Jugendrates in die Arbeit von Ückendorf + involviert werden können. Herr Bruckmann hatte mit Herrn Reinmuth vom Referat Erziehung und Bildung diesen Punkt aufgenommen und dieser hatte an Herrn Rüdel verwiesen.

 

„Ückendorf putzt“

 

Es wurde angeregt, zusätzlich zu „GEputzt“ an drei weiteren Terminen im Jahr „Ückendorf putzt“ durchzuführen. Es wurde diskutiert, dass z. B. teilnehmende Schüler einen Benefiz erhalten müssten, z. B. einen Zeitausgleich (schulfrei) oder positive Presseberichte. Es wurde festgestellt, dass vermutlich die Mobile Kita (MoKi) Interesse an einer Teilnahme hätte. Man könnte das Ganze als Aktion für die ganze Familie aufziehen. Durch Werbung in den Vereinen und Kirchengemeinden könnten zusätzliche Mitmacher gefunden werden. Frau Aslan könnte über das MGH über 30 mögliche Mitmacher ansprechen und über die Caritas und die MoKi zusätzliche Interessierte ansprechen. Vor zwei Jahren haben Bewohner des Flüchtlingsheims gegenüber des Pestalozzihains engagiert mitgemacht. Hier war Michael Nienhaus von der Caritas zuständig. Da heutzutage erwartet wird, dass die Kommune für Sauberkeit im Straßenbild sorgt, könnte den Mitmachenden durch die Teilnahme klargemacht werden, welchen Wert ein gepflegtes Straßenbild hat und wie einfach es ist, selbst dazu beizutragen.

 

GEputzt findet am 17.03.2018 statt, „Ückendorf putzt“ könnte im Sommer 2018 starten. Nähere konkrete Absprachen wurden nicht getroffen.

 

Terminübersicht auf Ückendorf aktuell

 

Willi Müller bat die Anwesenden, ihm Ückendorfer Termine zu übermitteln, damit diese auf der Seite www.ueckendorf-aktuell.org verzeichnet werden können.

 

Bekanntmachung des Netzwerks Ückendorf +

 

Werner Rottmann teilte mit, dass ein Bericht über die Arbeit von Ückendorf + in der Zeitschrift Genior willkommen ist. Zwei DIN A 4 Seite stehen für Text und Fotos zur Verfügung. Willi Müller und Volker Bruckmann bereiten hierfür etwas vor.

 

Stadtteilbüro Bochumer Straße

 

Tabea Reichert und Carolin Plöger berichteten, dass die Einrichtung eines neuen Stadtteilbüros auf der Bochumer Straße in vollem Gange ist. Es wird in Kürze offiziell eröffnet und ca. im März sollen die dortigen Aktivitäten der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Es wird auch wieder einen Quartiersfond und ein Hof- und Fassadenprogramm für das Programmgebiet geben.

 

Teilnahme Sardellenfest 2018

 

Beim ersten Treffen der AG Image wurde besprochen, dass es für Ückendorf + sinnvoll ist, bei öffentlichen Veranstaltungen öffentlichkeitswirksam in Erscheinung zu treten.

 

Die Anwesenden sprachen ab, gemeinsam am im September stattfindenden Sardellenfest teilzunehmen. Es ist denkbar, dass z. B. Schüler der GSÜ etwas backen und dies beim Sardellenfest zu Gunsten des Fördervereins verkaufen. Ückendorf + könnte dort seine Arbeit vorstellen. Weitere Ideen sollen bis zum Sommer gesammelt werden. Herr Fizazi meldet uns dort an. Wenn die Teilnahme am Sardellenfest erfolgreich gewesen sein sollte, könnte für 2019 über ein eigenes Sommerfest, z. B. im Pestalozzihain, nachgedacht werden.

 

Protokoll erstellt von Volker Bruckmann

 

 

 

Das nächste Treffen

Liebe Ückendorf +sser,

wir wünschen allen Aktiven ein gesundes 2018!

 

Das nächste Treffen der AG Image findet statt am Mittwoch, 17.01.2017 von 18.00 bis 20.00 Uhr

im Heini-Wettig-Haus, Ottilienaustr. 3a, 45886 GE-Ückendorf

 

Wir werden einen Überblick geben was bisher geschah, so dass jede und jeder problemlos einsteigen kann. Und: jede Art von Mitwirkung ist willkommen: Vom Mitteilen von Beobachtungen und Einbringen von guten Ideen bis zum tatkräftigen Mitwirken. Jede/r ganz nach seinen Möglichkeiten und "alles kann, nichts muss!" Hauptsache Sie sind / Du bist dabei!

 

Alle, die beim letzten Mal Aufgaben übernommen hatten, aber am 17.01. verhindert sind, bitten wir um Mitteilung des aktuellen Standes, damit wir auf dieser Basis weiterplanen können.

 

Wer verhindert ist, aber dennoch etwas mitteilen oder beisteuern möchte, kann es gerne per E-Mail tun. Wir freuen uns darauf.

 

Für Fragen stehen wir ebenfalls vorab gerne zur Verfügung.

 

Vielen Dank!

 

Bis zur übernächsten Woche, viele Grüße

 

Willi Müller und Volker Bruckmann

Karte von Google Maps


0 Kommentare

1. Sitzung der AG Image des Netzwerks „Ückendorf +“

1. Sitzung der AG Image des Netzwerks „Ückendorf +“

Ort: Heini-Wettig-Haus, Ottilienaustr. 3a,  45886 Gelsenkirchen   am 04.10.2017 Beginn: 18.00 Uhr

 

 

Teilnehmer (11 Personen):

 

Sebastian Watermeier - SPD

Gianluca Bruno  - SPD

Hoffman Gabriele - IG BCE

Jost Hoffmann - IG BCE

Volker Bruckmann - Ü-aktiv & Heimatbund

Willi Müller - Ü-aktuell

Sabine Henning - Gesamtschule Ückendorf

Ulrich Pesch -  ZWAR & Genior

Hermine Bardelmeier - SeNa & Senioren Club

Birgit Krämer - Jean Pütz Produkte

 

Es wurde eine konstruktive und interessante Diskussion geführt und  wir kamen zu dem Ergebnis, dass wir  uns in dieser großen Runde 3 – 4 Mal im Jahr treffen wollen. Der nächste Termin ist für Januar 2018 festgelegt. Der genaue Termin wird „gedoodelt“. Nötige Abstimmungen zwischen den Treffen sollen per E-Mail erfolgen.

 

Folgende Themen wurden besprochen:

1.Öffentlichkeitsarbeit

2. Sicherheit

3. Sauberkeit & Ordnung

4. Aufwertung des Stadtteils

 

Zu 1: Öffentlichkeitsarbeit

 

Es wurde gefragt: was kann man tun, und wer tut es?

 

Zuerst wurde die besonders überregional negative Presse zum Thema „Bochumer Straße“ angesprochen, die es uns schwer macht, positive Imagearbeit zu leisten. Die lokale Berichterstattung ist vorwiegend wohlwollend, dennoch sind die Reaktionen, z. B. über Facebook, vorwiegend schlecht. Hier sollte durch entsprechende Richtigstellungen gegengesteuert werden.

 

Eine leichte Verbesserung des Images der GSÜ wurde festgestellt, aber man war sich einig, dass hier weitere Bemühungen nötig sind.

 

Zu besonderen Anlässen wurde angeregt, öffentlichkeitswirksam auf der Straße, z.B. an großen Bus- und Straßenbahnhaltestellen oder anderen stark besuchten Plätzen, diverse Aktionen durchzuführen.

 

Zu 2: Sicherheit

 

Es wurde von konkreten Fällen von Kinderkriminalität im Stadtteil berichtet. Aufgrund des Lebensalters (unter 14 Jahren) gestaltet sich eine Strafverfolgung schwierig. Da ergibt sich die Frage, ob da das Jugendamt nicht dafür angesprochen werden kann. Herr Watermeier sagte zu, zu prüfen, wie hier am sinnvollsten und effektivsten vorgegangen werden kann.

 

Eine verstärkte Präsenz von Polizei und kommunalem Ordnungsdienst wurde als wünschenswert festgestellt.

 

Zu 3.   Sauberkeit & Ordnung

 

Zunächst wurden die vielen unangemeldet abgestellten Fahrzeuge bemängelt. Da aber  erst nach 4 Wochen die Handhabe besteht, diese Fahrzeuge zu entfernen, bleibt nur die Möglichkeit des Gesprächs. Im Rahmen der 2. Sitzung des Präventionsrats wurde besprochen, dass über einen Ratsbeschluss die 4wöchtige Frist verkürzt werden kann. Herr Bruckmann hatte Frau Hensel gebeten, hier im Rat die entsprechenden Maßnahmen einzuleiten. Dieser Punkt sollte von den Mitgliedern  der AG bei der nächsten Sitzung des Präventionsrats am 08.11.2017 thematisiert werden.

 

Weiterhin wurde der Müll (kleine Abfälle und Sperrmüll) in vielen Straßen bemängelt. Als Verursacher wurden sowohl Bewohner als auch Passanten, und hier vorwiegend Schüler, genannt. In diesem Zusammenhang wurde auf die Gelsendienste-App

 GE-meldet hingewiesen, die nach bisherigen Erfahrungen schnelle Erledigung der Mängel bietet. Diese Info wurde von  einigen, die die App nicht kannten, gern aufgenommen.

 

Als Weiteres wurde das Gespräch auf die Schüler der GSÜ gelenkt, die ohne Rücksicht ihren Müll (Einkaufstüten, Getränkeverpackung usw.) auf die Straße werfen und dann noch in manchen Fällen drohen, wenn sie auf den Abfalleimer hingewiesen werden. Hier sollte das Lehrpersonal versuchen auf die Schüler einzuwirken, ihren Müll in die dafür vorgesehenen Behälter zu entsorgen. Das scheint aber, so die allgemeine Meinung, ein Erziehungsproblem zu sein und wird anscheinend zu Hause auch in den meisten Fällen nicht entsprechend vorgelebt. Eine respektvolle Ansprache „auf Augenhöhe“ wurde ebenfalls als gute Methode, hier ein entsprechendes Bewusstsein zu schaffen, genannt.

 

Die Bogestra sollte aufgefordert werden, an der Haltestelle der GSÜ Abfallbehälter aufzustellen. Denn nur wo es Möglichkeiten gibt den Müll zu entsorgen, kann er auch entsorgt werden. Frau Bardelmeier und Herr Bruno sagten Erledigung zu.

 

Auch an die Anwohner einiger „Problemstraßen“ sollte appelliert werden auf mehr Sauberkeit und Ordnung zu achten.

 

Es wurde angeregt die Aktion „Gelsenkirchen putzt“ als „Ückendorf putzt“ in Zusammenarbeit mit Schulen und evtl. auch Kitas mehrmals jährlich zu veranstalten. Das könnte als erzieherische Maßnahme eine Vorbildfunktion erfüllen. Konkretere Absprachen wurden nicht getätigt.

 

Weiterhin fehlen unbedingt Mülltonnen entlang der alten Erzbahntrasse, die heute sehr häufig von Schülern der GSÜ zu Einkäufen im nahegelegenen Supermarkt (Lidl an der Ückendorfer Straße), benutzt wird. Frau Henning sagte zu, sich um dieses Thema zu kümmern.

 

Es wurde festgestellt, dass sich die beiden Hauptstraßen in Ückendorf, die Bochumer Straße und die Ückendorfer Straße sehr zum negativen verändert haben.

 

Als weiterer Punkt wurden die Schmierereien bemängelt. Eine rege Diskussion erfolgte, mit dem Ergebnis, dass die Polizei ohne Anzeigen keine Möglichkeit hat dagegen vorzugehen. Dennoch sollte das Thema weiterverfolgt werden, auch im Präventionsrat. Bezüglich der Schaltkästen sagte Herr Bruckmann zu, sich um eine künstlerische Gestaltung zu kümmern bzw. falls nicht kurzfristig möglich, die Betreiber der Kästen aufzufordern die Kästen regelmäßig oder wenn nötig zu reinigen. Ein erster Kontakt zur Telekom hat bereits stattgefunden.

 

Zu 4: Aufwertung des Stadtteils

 

Zur sichtbaren Aufwertung des Stadtteils wurde ein Schild am Ortseingang (Bahnhof GE-Wattenscheid) vorgeschlagen, das alle ankommenden mit einem freundlichen „Herzlich willkommen in Ückendorf“ oder ähnlich, begrüßt. Es müssen dazu allerdings erst die Frage der  Finanzierung und auch die Genehmigung für die Anbringung geklärt werden. Bezüglich der Finanzierung könnte der Quarterisfond helfen (hierzu müsste bei Ückendorf aktiv angefragt werden) Um das Thema der Genehmigung wollte sich Herr Watermeier kümmern, um das Thema der Finanzierung über Ückendorf aktiv Herr Bruckmann. Sobald diese Punkte geklärt sind, soll die konkrete Durchführung in Kooperation mit interessierten Schülern der GSÜ stattfinden. Hierzu wird Herr Watermeier zu gegebener Zeit mit Frau Henning Kontakt aufnehmen.

 

Zu besseren Verständigung wurde eine Kooperation zwischen Schülern der GSÜ und den im Stadtteil lebenden und aktiven Senioren angeregt.

 

Sonstige Punkte

 

Es wurde vorgeschlagen, das Gespräch mit den diversen Akteuren, die uns beim Erreichen unserer Zeile behilflich sein könnten, zu suchen, doch da dieser Kreis mit dem Teilenehmerkreis des Präventionsrates nahezu identisch ist, wurde vereinbart, vorerst bei den nächsten Sitzungen des Rates größeren Druck auszuüben und auf konkretere Maßnahmen zu den vorgebrachten Missständen zu drängen.

 

Die Ergebnisse vergangenen Sitzungen des Präventionsrates waren aus Sicht der AG-Mitglieder nicht zufriedenstellend, da zu wenige konkrete Handlungsabsichten geäußert und vereinbart wurden. 

           

Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit wurden die weiteren im Exodos gesammelten Themen nicht mehr näher besprochen.

 

Die Sitzung endete gegen 20:00 Uhr

 

V. Bruckmann / W. Müller

 

Anlagen

3 Flipcharts des Abends