Erneut zahlreiche Versuche des "Polizeitricks"

Pressemitteilung der Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) - Nachdem die Polizei Gelsenkirchen bereits über vier Betrugsversuche von vermeintlichen Polizeibeamten am 03.05.2017 berichtete, meldeten sich im Laufe des gestrigen Abends mehrere weitere ältere Damen bei der Polizei. 

Bei mindestens sieben Gelsenkirchenerinnen im Alter über 70 Jahren hatte sich eine vermeintliche Polizeibeamtin per Telefon gemeldet und über Ermittlungen nach einem Einbruch berichtet. Im Display wurde jeweils die Rufnummer "0209/110" angezeigt. Wie bereits am 03.05.2017 reagierten die Angerufenen auch diesmal genau richtig, indem sie die Gespräche beendeten und sich über Notruf bei der "richtigen" Polizei meldeten, so dass kein Schaden entstand. In einem Fall kündigte ein zweiter Anruf das Erscheinen von zwei angeblichen Zivilbeamten an. Dazu kam es jedoch nicht.

 

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Gelsenkirchen

Pressestelle

Olaf Brauweiler

Telefon: 0209/365-2010

Fax: 0209/365-2019

E-Mail: Pressestelle.Gelsenkirchen@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de