Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

Fachveranstaltung im Wissenschaftspark

GE. Rechtsextremismus, Rassismus, Nationalismus und Islamismus sind im Einwanderungsland Deutschland sehr verbreitete und bekannte Phänomene. Derartige menschenverachtende, ungleichwertige und antidemokratische Tendenzen und Einstellungen finden sich jetzt nicht nur unter Menschen der Mehrheitsgesellschaft, sondern haben auch einen Verbreitungsgrad unter der migrantischen Bevölkerung.

In vielen Studien zu Rechtsextremismus und zur antirassistischen Bildungsarbeit bleiben antidemokratische und rassistische Einstellungen von Menschen mit Migrationshintergrund unberücksichtigt. Hierzu gehört nicht zuletzt auch der Import von Konflikten und Auseinandersetzungen aus den verschiedenen Herkunftsgesellschaften. Daher soll bei einer Veranstaltung nach einem Fachvortrag von Herrn Dr. Kemal Bozay von der Fachhochschule Dortmund über die Ursachen, Auswirkungen, Formen und Symbole des Ultra-Nationalismus, Rechtsextremismus und Islamismus in der Einwanderungsgesellschaft diskutiert werden am:

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Institut für Stadtgeschichte statt und ist ein Baustein aus der Reihe der Präventionsmaßnahmen des Referates Zuwanderung und Integration gegen religiösen Extremismus in Gelsenkirchen.

Montag, 12. Juni 2017, 14 bis 16 Uhr,

Wissenschaftspark, Munscheidstraße 14,

45886 Gelsenkirchen.

Pressevertreter sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Stadt Gelsenkirchen

Referat Zuwanderung und Integration

Bora Ergin

Tel: 0209-169 8565

bora.ergin@gelsenkirchen.de