Einstige Prachtstraße soll wieder belebt werden:Teil 2

Sommerspaziergang 2017

„Alles bewegt sich. Die neue Bochumer Straße“ 

Ein Bericht von Volker Bruckmann

Fotos: Volker Bruckmann 

 

Rund 70 Interessierte folgten am vergangenen Samstag, den 29.07.2017 der Einladung des Heimatbundes Gelsenkirchen zum kostenlosen Sommerspaziergang 2017 über die Bochumer Straße unter der Leitung des Vorsitzenden des Heimatbundes, Volker Bruckmann.

 

An insgesamt acht Stationen wurden den Interessierten durch die Akteure vor Ort ihre jeweiligen Projekte und Pläne nähergebracht.

Am Startpunkt, dem Nachbarschaftsgarten an der Ecke zur Straße Flöz Sonnenschein, erläuterte die Nachbarschaftsstifterin Cornelia Hirsch die Entstehung und das Konzept des Gartens. Die Teilnehmer erhielten als kleines „Give-Away“ einen Topf mit in dem Garten gezogenen Samen für ein buntes Blütenmeer. Weitere Mit-Macher und Unterstützer sind beim Nachbarschaftsgarten willkommen.

Im gegenüberliegenden ehemaligen Lokal „Mystic“ präsentiere anschließend Mila Est von der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) die bisherigen Erfolge und weiteren Pläne für die Gebäude, die die SEG bisher an der Bochumer Straße erworben hat. Hier sind die unterschiedlichsten Nutzungen vorgesehen. Da die Pläne nur mit der finanziellen Unterstützung durch Fördergelder realisiert werden können, vergeht manchmal relativ viel Zeit von der Idee bis zur Realisierung. Hinter dem Haus konnten die Besucher sich in dem dortigen Garten davon überzeugen, dass dort vom Lärm der Straße kaum etwas zu hören ist und sich daher dort “in zweiter Reihe“ lebenswerte Oasen mit einer hoher Aufenthaltsqualität befinden.

Helmut Warnke, der seit knapp zwei Jahren in der Alten Kutschenwerkstatt internationale Kunstausstellungen durchführt, stellte dort, einige Hofeinfahrten weiter, seine Arbeit und die momentane Ausstellung vor. Die Ausstellung ist samstags ab 15 Uhr geöffnet.

Im ehemaligen China Imbiss „Hong Kong“ präsentierte Florian Becker die Pläne für eine neue Nutzung der Räume als „Virtual-Reality-Room“, der dort von ihm und seinem Bruder Patrick Mitte August eröffnet wird.

 


 

Nach einem kurzen Gang durch die Bergmannstraße erläuterte am Seiteneingang der Heilig-Kreuz-Kirche Thomas Franke die Hintergründe des Baus der Kirche Ende der 20er Jahre durch seinen Großvater Josef Franke und stellte anschließend grob die Umbaupläne für die spätere Nutzung als Veranstaltungsraum dar. Wegen der schon begonnen Bauarbeiten war eine Besichtigung der Kirche von innen leider in diesem Jahr nicht möglich.

Nur wenige Schritte weiter erwarteten die heidelbÜrger die Teilnehmer mit einem kleinen Heidelbeersnack. Christoph Lammert, Mit-Erfinder dieses genossenschaftlichen Wohnprojekts, brachte den Spaziergängern wortakrobatisch die Ideen und Ziele des Projekts näher. Abschließend waren die Teilnehmer an dieser Station eingeladen, auf den ausgeteilten Postkarten an ihre Freunde einen Gruß aus Ückendorf zu versenden.

Nach einem Gang entlang der ältesten Häuser Ückendorfs durch die Hüssenerstraße erläuterte Volker Bruckmann an den 1882 für die Mitarbeiter der Maschinenfabrik Westfalia erbauten und heute denkmalgeschützten Häusern Claire-Waldoff-Straße 6 a-d, dass der Architekt Reinhard Christfreund diese im Moment denkmalgerecht modernisiert und hier in Kürze mit Liebe zum Detail komfortable und stilvolle, aber dennoch bezahlbare Wohnungen mit ca. 65 und 125 qm Wohnfläche zur Miete entstehen lässt.

Zum Abschluss des dreistündigen Spaziergangs erläuterte im Mehrgenerationenhaus an der Bochumer Straße 85 Meral Aslan die vielfältigen Angebote des Hauses, bevor die Teilnehmer sich das leckere Gebäck, das die ehrenamtlichen Helfer des Hauses vorbereitet hatten, bei lockeren Gesprächen schmecken ließen.

 

 

 

Viele der Teilnehmer freuen sich schon auf den Sommerspaziergang 2018, bei dem sie erfahren werden, was sich die Planer in der Zwischenzeit für die Bochumer Straße auf die Fahnen geschrieben haben und von welchen Fortschritten dann berichtet werden kann.

 

Weitere Informationen: www.heimatbund-gelsenkirchen.de