In den Schulen tut sich was

Gelsenkirchen bildet 21 neue Beratungslehrer fort

Fortbildung dauert insgesamt ein Jahr

 

GE. 21 Lehrerinnen und Lehrer von Schulen in Gelsenkirchen haben zum Schuljahresbeginn eine umfangreiche Fort- und Weiterbildung zu Beratungslehrkräften in der Regionalen Schulberatungsstelle begonnen. Sie werden in dieser Fortbildung - die sich über das ganze Schuljahr erstreckt - darauf vorbereitet, anspruchsvolle Beratungsaufgaben an ihren jeweiligen Schulen zu übernehmen bzw. diese noch kompetenter auszuüben. Zu den wichtigen Aufgaben von Beratungslehrern gehören unter anderem die kollegiale Unterstützung sowie die Beratung von Schülerinnen und Schülern bei Fragen zur Schullaufbahn, zum Lern- und Arbeitsverhalten und bei schulischen Problemen.

Die intensive einjährige Fortbildung wird unter der Schirmherrschaft der Bezirksregierung Münster von der Regionalen Schulberatungsstelle der Stadt Gelsenkirchen durchgeführt und von den Schulpsychologen Carsten Joiko und Dr. Stephan Roski moderiert. Auf dem Stundenplan stehen Themen wie Kommunikation und Gesprächsführung, kollegiale Beratung, Flucht und Migration sowie  Schulprobleme von Jugendlichen. Darüber wird es auch um die Vernetzung mit außerschulischen Institutionen gehen.

 

Die Regionale Schulberatungsstelle freut sich sehr über die wachsende Anzahl von Beratungslehrern in Gelsenkirchen. „Aus schulpsychologischer Sicht ist eine qualifizierte innerschulische Beratung sehr wichtig. Wir sind freuen uns besonders, dass die meisten Teilnehmenden in Gelsenkirchen arbeiten und dass sie sich dieser anspruchsvollen  Aufgabe in ihren jeweiligen Schulen stellen“, berichtet der Leiter der Regionalen  Schulberatungsstelle Carsten Joiko anlässlich des Fortbildungsbeginns.