Zivilcourage? So wird sie gedankt!

POL-GE: Die Gelsenkirchener Polizei sucht Zeugen nach gefährlicher Körperverletzung

Pressemitteilung der Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) - Am Freitag, den 15.12.2017 kam ein 23-jähriger Dülmener in der Zeit von 22:30 Uhr bis 23:00 Uhr mit dem Zug am Gelsenkirchener Hauptbahnhof an. An den genauen Zeitpunkt seiner Ankunft kann er sich aufgrund der späteren Geschehnisse und den daraus resultierenden Verletzungen nicht mehr erinnern. Nachdem er den Zug verlassen hatte machte er sich zu Fuß auf den Weg zur Grenzstraße und kam dabei an der Bushaltestelle des Musiktheaters vorbei. Aus dem dortigen Grünstreifen vernahm er die Hilferufe einer Frau, die hinter den Büschen und Bäumen von mehreren Männern bedrängt und angefasst wurde. Er eilte ihr zu Hilfe. Die Männer ließen von der Frau ab und attackierten ihn so massiv mit Tritten und Schlägen gegen Kopf und Körper, dass er zu Boden stürzte und sogar zeitweise das Bewusstsein verlor. Aufgrund der Schwere der Verletzungen verblieb er stationär in einem örtlichen Krankenhaus und musste sich einer Operation unterziehen. Die flüchtigen Täter kann der 23-Jährige nicht beschreiben. Die Frau, der er geholfen hatte, entfernte sich unerkannt vom Tatort. Die Polizei sucht nun genau diese junge Frau, der er zu Hilfe geeilt war. Des Weiteren sucht sie Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen und/oder zur Identität der Täter machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/365- 7512 (Kriminalkommissariat 15) oder - 8240 (Kriminalwache).

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen

Torsten Sziesze

Telefon: 0209 / 365 2011

E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de