Technisch veränderte Kraftfahrzeuge wurden überprüft

Zahlreiche Verstöße bei Verkehrskontrollen am Karfreitag

Foto:   pixabay.com
Foto: pixabay.com

Gelsenkirchen (ots) - Am Karfreitag, den 30.03.2018, führten Beamte des Polizeipräsidiums Gelsenkirchen Verkehrskontrollen im gesamten Stadtgebiet durch. Dabei nahmen sie insbesondere technisch veränderte Kraftfahrzeuge, sogenannte "Poserfahrzeuge", unter die Lupe. Insgesamt kontrollierten die speziell geschulten Beamten 29 Fahrzeuge. Dazu nutzten sie erfolgreich die eigens für derartige Kontrollen angeschafften Kontrollgeräte, wie Schallpegelmessgeräte, Endoskopkameras, Teleskopspiegel und Arbeitsscheinwerfer. Sechs Fahrzeugen wiesen Mängel auf, die dazu führten, dass die Betriebserlaubnis erloschen war. Vier dieser Fahrzeuge stellten die Polizeibeamten sicher, um sie durch einen amtlich bestellten Sachverständigen begutachten zu lassen. Neben einer entsprechenden Geldbuße und Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg, fallen für die Betroffenen die Abschleppkosten und die Gebühren für den Gutachter an. So können schnell mehrere Hundert Euro zusammenkommen. Insgesamt erhoben die Polizeibeamten drei Verwarnungsgelder. Sie leiteten zehn Ordnungswidrigkeitenverfahren und zwei Strafverfahren ein. Um übermäßige Belästigungen oder sogar Gefährdungen durch technisch veränderte Fahrzeuge zu vermeiden, wird die Polizei zukünftig verstärkt derartige Kontrollen durchführen.

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen   Katrin Schute

Telefon: 0209/365-2012

E-Mail: katrin.schute@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de

Was sagen Sie dazu? Hier können Sie Ihren Kommentar dazu abgeben.