Europa in Gelsenkirchen

Die etwas andere Stadtrundfahrt im Mai 2018

A. Piwek- Foto W. Müller
A. Piwek- Foto W. Müller

Infomaterial der Stadt Gelsenkirchen

Kennen Sie das? Eine Bekannte bzw. ein Bekannter äußert: "Der EU- Haushalt ist ein Mammuthaushalt, Deutschland als Nettozahler zahlt nur drauf, die Verantwortlichen im Ruhrgebiet sollten sich um dringlichere Probleme kümmern als um Europa. Die Bürgerinnen und Bürger in Gelsenkirchen haben doch nichts von der Europäischen Union". Oft stehen wir dann sprachlos da, können nichts entgegnen, weil wir weder Fakten noch konkrete, überzeugende Beispiele zur Hand haben und behelfen uns mit "Ja, aber die EU ist doch gut...

Frieden, Freizügigkeit, Vielfalt...". Das überzeugt die andere bzw. den anderen leider nicht, die ursprünglichen Argumente können Sie nicht entkräften.

Mit der „etwas anderen Stadtrundfahrt“ bekamen teilnehmende Bürgerinnen und Bürger proeuropäische Argumente präsentiert, die direkt in Gelsenkirchen sichtbar sind. Dazu wurden Projekte, Gebäude und Quartiere besucht, die es ohne EU-Förderung nicht geben würde .Durch die Stadtrundfahrt führten Frau Lange-Fröhlich und Herr Piwek vom Referat 3 , Stabsstelle Europaangelegenheiten

 

 

Wissenschaftspark . Foto W, Müller
Wissenschaftspark . Foto W, Müller

Wissenschaftspark Gelsenkirchen (wipage)

„Sanfte Technologien“ treten an die Stelle von Kohle und Stahl. Der Wissenschaftspark war eines der größten Projekte der Internationalen Bauausstellung Emscherpark (IBA). Seine Aufgabe: einer vom Niedergang der Montanindustrie wirtschaftlich wie städtebaulich gezeichneten Stadt neue Perspektiven eröffnen. Der Standort auf einem ehemaligen Gußstahlwerk, die städtebauliche Einbindung mit Grünfläche und See im dichtbebauten Stadtteil und die offene Architektur stehen für den Neuanfang einer ganzen Region, die - ihrer Vergangenheit bewusst - neue Wege geht.

Zur Finanzierung der IBA-Projekte wurden neben Landesmitteln insbesondere Bundes- und EU- Mittel verwendet. Z.B. sind zur Anlage der öffentlichen Grünfläche, des Sees sowie der Arkaden rd. 4,4 Millionen Euro der EU aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (kurz: EFRE), geflossen.

 

Weitere Informationen:

www.wipage.de

www.open-iba.de

 

www.europa.rvr.ruhr/lnterregEurope

Halfmannshof - Foto W. Müller
Halfmannshof - Foto W. Müller

 

 

Künstlersiedlung Halfmannshof

 

Mit seiner über achtzigjährigen Geschichte als Wohn- und Arbeitsquartier ist der Halfmannshof seit 2012 Standort und Teil vielfältiger Netzwerke. Er hat sich als Basis für langfristige internationale Partnerschaften sowohl für Künstler*innen als auch für Kreativunternehmer*lnnen, Kulturinstitutionen bis hin zu Universitäten etabliert.

Schaler Verein Torhaus -  Foto M. Westphal
Schaler Verein Torhaus - Foto M. Westphal

Schalker Verein

800 Meter östlich des Hauptbahnhofs von Gelsenkirchen liegt der Schalker Verein. Mit einer Gesamtgröße von ca. 100 Hektar ist der Schalker Verein eine der größten Entwicklungsflächen der Stadt. Das Gelände des ehemaligen Hüttenwerks Schalker Verein wurde in den letzten Jahren aufwändig entwickelt, aufbereitet und erschlossen.

Auf der Fläche, auf der über Jahrzehnte in Hochöfen Eisen aus Eisenerzen  erzeugt und weiterverarbeitet wurde, stehen heute auf insgesamt rund 63 Hektar attraktive Grundstücke für Industrie, Gewerbe und Wohnen zur Verfügung. Das Areal teilt sich auf in einen westlichen Bereich (Gewerbepark Schalker Verein) und in einen östlichen Bereich (Industriepark Schalker Verein).

Die Aufbereitung der Fläche wurde mit Bundes-, Landes- und EU-Mitteln insbesondere aus dem Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen (RWP) gefördert.

Weitere Informationen:

www.qelsenkirchen.de

www.nrw-urban.de/grundstueck/gelsenkirchen-schalker-verein

 

 

Zeche Consol - Foto W. Müller
Zeche Consol - Foto W. Müller

Consol 3/4/9

Keine 15 Jahre nachdem auf dem 2,7 ha großen Gelände der Schachtanlage Consolidation um die Schächte 3, 4 und 9 herum der Bergbau eingestellt worden war, erblühte hier eine neue Parklandschaft mit vielfältigen Kultur- und Freizeitangeboten:

Wohnen, Einkaufsmöglichkeiten für den Stadtteil,

Gewerbe, Kultur (u.a. Consol Theater), Parkflächen, Sport- und Spielmöglichkeiten für Groß und Klein, Anschlüsse ans ruhrgebietsweite Radwegenetz, (demnächst) eine Moschee, ein Museumsraum ehemaliger Bergleute und eine Kunstinstallation aus Werkzeugen und Maschinenteilen gesammelt in Zechen, die es schon lang nicht mehr gibt.

 

 

Für die Erweiterung und den Umbau der ehemaligen Zechenbahntrasse Consolidation 3/4/9 zu einem Rad-/Gehweg stellte die EU aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (kurz: EFRE) zwischen 1991-2000 insgesamt 298.116 Euro bereit. Von 2001 bis 2007 flössen weitere 207.035 Euro von der EU nach Gelsenkirchen (Datenquelle: Ökologieprogramm im Emscher-Lippe- Raum, Bezirksregierung Münster).

Weitere Informationen:

 

www.qelsenkirchen.de

 

Hafen Bismarck - Foto W. Müller
Hafen Bismarck - Foto W. Müller

Hafen Graf Bismarck/ Stadtquartier Graf Bismark

Der Hafen Graf Bismarck gehört zum neuen „Stadtquartier Graf Bismarck“. Dieses Quartier liegt in der geografischen Mitte Gelsenkirchens direkt am Rhein-Herne-Kanal, einer der großen Wasserstraßen der Metropole Ruhr. Das Kraftwerksgelände der ehemaligen Zeche Graf Bismarck ist in den zurückliegenden Jahren durch die Grundstückseigentümerin NRW.URBAN in Zusammenarbeit mit der Stadt Gelsenkirchen aufwändig entwickelt und aufbereitet worden. Auf dem rund 80 Hektar großen Areal ist eine Mischung aus Wohnungsbau und Gewerbeflächen, Mischgebieten und Sondernutzungen vorgesehen. Insgesamt sind rund 12 Hektar Gewerbeflächen und 11 Hektar Wohnbauflächen verfügbar, welche durch etwa 50 Hektar Freiflächen, Wald und Wasser aufgelockert werden.

Für den Umbau zum neuen Stadtquartier Graf Bismarck wurden aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (kurz: EFRE) in der Zeit von 2007 bis 2014 über zwei Millionen Euro für verschiedene Teilvorhaben bezuschusst (Datenquelle: Ziel-2-Datenbank des Landes NRW):

Weitere Informationen:

 

www.qelsenkirchen.de