Präventionsrat Ückendorf

Der Präventionsrat Ückendorf hat war wieder aktiv

Foto: W. Müller
Foto: W. Müller

Am 21.März 2018 fand im Café Kännchen Bochumer Str. 214. Die erste Sitzung des Präventionsrates Ückendorf für 2018 statt. Wieder hatten ca.30 Personen den Weg hierhin gefunden und sich rege an der Versammlung beteiligt. Zuerst stellten sich einige Vertreter verschiedener Organisationen vor.

 

Da waren der Polizeihauptkommissar Friedrich als zuständiger Bezirksbeamter für die Polizei in Ückendorf, der Leiter des Kinder- und Jugendtreff ÜCKY auf der Bochumer Straße und Frau Meral Aslan als Verantwortliche für das Mehrgenerationenhaus an der Bochumer Straße.

 

Herr Stegner stellte sich als stellvertr. Leiter der Abt. Stadtbildpflege, u.a. zuständig für Bolzplätze, Kinderspielplätze, öffentliche Gebäude, Friedhofsverwaltung, vor. Er erklärte:

 

Gelsendienste verfolgt das Konzept von Handreinigung auf Kleinkehrmaschinen (14 neue in diesem Jahr) umzustellen, mit höheren Reinigungsintervallen. Einige Personen beklagten sich für Ückendorf über mangelnde Sauberkeit und Pflege, der Dreck bleibe liegen, insbes. an Baumscheiben, schlechte Mitarbeiter vor Ort. H. Stegner erwiderte, dass einige Mitarbeiter Unzufriedenheit hervorrufen, diese werde geschult, jetzt und zukünftig vermehrt gelten Leichtmüllsauger für Grundreinigung anstelle von Schaufel und Besen. Bei der großen Anzahl der Baumscheiben ist eine komplette Reinigung nicht möglich. Bei Flöz Dickebank und Flöz Sonnenschein wären Hundekotbeutel und in Ückendorf fast alle blauen Papierkörbe aufgestellt worden (2100 Stück – avisiert sind 2500 Stück). Die Menge an Müll nimmt zu, die Reinigungsintervalle können nicht ohne höhere Kosten geändert werden. Man bemühe sich trotzdem die Produktivität zu erhöhen. Im Übrigen sei der Grünbereich kein Gebührenbereich,

 

Es folgten weiter Diskussionen über diverse Müllprobleme und verunreinigte Straßenzüge die laut H. Stegner alle Berücksichtigung finden, wenn sie dann gemeldet werden. Hier verwies er auf die App Gemeldet, die seit Erschaffung und Onlinestellung ein voller Erfolg ist. Es gibt auch 2 Verwaltungskräfte (Sperrmüll) Tel. Nr. 954-4248 und (Straßenreinigung) Tel. 954-4263 als Ansprechpartner, die sich um diese Angelegenheiten kümmern.

 

Aus der Versammlung kam der Hinweis, dass Gelsendienste unbedingt dafür zu sorgen hat, das die Baumscheiben gründlich gereinigt werden. Diese Probleme besteht seit mehreren Jahren, ist auch bekannt aber es hat sich nichts geändert.

 

Der Bezirksbürgermeister Fath fragte: Im hinteren Bereich der GSÜ, hinter der Mensa gab es einen Ortstermin. Dabei wurde festgestellt, dass die bemängelte Verunkrautung nicht entfernt wurde, im Eingangsbereich die Sandfläche und der Abfluss nicht gereinigt wurden, außerdem was ist mit der vorgeschlagenen planerischen Änderung des Bereichs. Wann passiert da was?

 

H. Stegner: Angebot wurde eingeholt, wieso das nicht erfolgt ist, ist fraglich. Kältephase?

 

Aus der Versammlung: Haltestelle Stephanstrasse/ Bunker. Auf dem Gehweg totale Vermüllung, Grünfläche auch vor dem Zaun vermüllt, was tun? Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) wies darauf hin, dass besagtes Grundstück in Privatbesitz ist. Wenn der Eigentümer auf diverse Aufforderungen nicht reagiert und keine absolute Gefahr besteht gibt es keine Handhabe, sichtbare Rattennester werden bekämpft mit 2 – 3 Monaten Vorlaufzeit bis zur Wirkung. Das Problem ist seit langem bekannt ist aber nicht so einfach zu lösen.

 

H. Stegner wird am der Sitzung am 28. November 2018 einen erneuten Bericht über den Sauberkeits-Zustand in Ückendorf geben.

 

 

 

Das Ordnungsamt gab folgenden Bericht ab.

 

H. Leying KOD, stellte Herrn Aslan als Nachfolger von H. Bönig vor. H. Aslan kommt aus Mülheim, ist 37 Jahre alt und arbeitet seit 1 Jahr beim KOD in GE. Tel.: 169-3000.

 

 

 

Das Referat Recht und Ordnung leitet Herr Olbering. Der KOD hat z.Zt. 20 Mitarbeiter, die Zahl soll aufgestockt werden. Es gibt 35 Planstellen. Es ist schwierig Personal zu finden. Der KOD bildet jetzt selber aus. Auf die Frage ob diese Stellen ausgeschrieben wurden, antwortete H. Leying, das sich jeder initiativ bewerben kann. Es sind z.Zt. 30 Leute in Lehrgängen.