Neues Zentrums für Beatmung und Intensivpflege

Zentrum für Beatmung und Intensivpflege feiert Eröffnung am Bergmannsheil

Foto:   pixabay.com
Foto: pixabay.com

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

Bürgermeisterin Martina Rudowitz gratulierte zur Ansiedlung in Gelsenkirchen

 

GE. Am 22. Juni 2018 feierte die ZBI NRW GmbH die offizielle Eröffnung des neuen Zentrums für Beatmung und Intensivpflege am Campus des Knappschaftskrankenhauses Bergmannsheil in Gelsenkirchen.

 

Das Unternehmen wurde 2006 von Heike Dreier und Dr. Wolfgang Kalkhof in Berlin gegründet. An vier Standorten in Berlin, Hamburg, Marl und Gelsenkirchen bietet die ZBI-Gruppe mit mehr als 300 Mitarbeitern Fachpflege für Personen mit außerklinischer Beatmung, im Wachkoma oder im minimalen Bewusstseinszustand (Phase F) in stationärer und ambulanter Versorgungsform an. Die Langzeitrehabilitation, individuelle Pflege und Therapie sowie Erhalt oder Wiedererlangung von Selbstständigkeit stehen im Vordergrund. Die Pflege wird dabei individuell ausgerichtet.

 

Das nun eröffnete Zentrum in Gelsenkirchen ist das neuste der Gruppe und befindet sich in direkter Anbindung zum Knappschaftsklinikum Gelsenkirchen-Buer. Dies ermöglicht eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Sanitätshaus, der angrenzenden Apotheke und zahlreichen Fachärzten. Insgesamt stehen Aufnahmemöglichkeiten für bis zu 40 stationäre Patienten zur Verfügung. Bei voller Belegung sind rund 90 Mitarbeiter in der Pflege tätig, weitere 10 in der Administration. Für Lünen und Düsseldorf sind bereits weitere Projekte dieser Art geplant.

 

Bürgermeisterin Martina Rudowitz gratulierte dem Unternehmen und freut sich über die erfolgreiche Ansiedlung in Gelsenkirchen: „Pflege ist ein wichtiges Thema über das aktuell sehr viel debattiert wird. Umso mehr freue ich mich heute die Eröffnung des ZBIs hier vor Ort feiern zu können. Die ZBI-Gruppe und die Stadt Gelsenkirchen können mit der Ansiedlung nicht nur positiv zur aktuellen Debatte beitragen, sondern auch durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze punkten.“

 

Im Anschluss an die Eröffnung, fand ein Fachsymposium für Neurocare statt, bei dem Besucher Vorträge zur neurologischen Langzeitpflege hören und sich auf fachlicher Ebene austauschen konnten.