Alte Gefahrenstelle, Eisenbahnbrücke

POL-GE: Zu hohe Geschwindigkeit führt zu schwerem Verkehrsunfall

Pressemitteilung der Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) - Viel zu schnell befuhr ein 20-jährger Gelsenkirchener mit seinem schwarzen PKW der Marke BMW, von der Hohenzollernstraße kommend, die Ückendorfer Straße in Fahrtrichtung Wattenscheid. Kurz vor der dortigen Eisenbahnunterführung macht die Straße eine leichte Biegung nach links. Der 20-Jährige kam hier aufgrund seiner Geschwindigkeit kurzzeitig auf die Gegenfahrbahn. Der Fahrer eines Linienbusses, der dem BMW-Fahrer hier entgegen kam, musste daraufhin eine Vollbremsung einleiten. Alle Fahrgäste blieben dabei zum Glück unverletzt. Der Gelsenkirchener kam bei dem nun folgenden Ausweichmanöver nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen den Bordstein, überfuhr ein dortiges Verkehrszeichen und prallte letztendlich gegen eine dahinterliegende Betonmauer. Der PKW rutschte noch mehrere Meter auf der Betonmauer weiter, bevor er dann zum Stehen kam. Ein Rettungswagen brachte den Beifahrer aus dem BMW in ein örtliches Krankenhaus, wo er zu stationären Behandlung verblieb. Die Ückendorfer Straße blieb für den Zeitraum der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Essen stellten die Einsatzkräfte den Führerschein und den PKW des 20-Jährigen sicher. Die Gelsenkirchener Polizei appelliert in diesem Zusammenhang noch mal eindringlich an alle Verkehrsteilnehmer: "Beachten Sie die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit und passen Sie Ihre Geschwindigkeit darüber hinaus den örtlichen Straßen- und Witterungsverhältnissen an! Zu hohe Geschwindigkeiten sind immer noch der Killer Nr. 1!"

 

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Gelsenkirchen    Torsten Sziesze

Telefon: 0209 / 365 2011

 

E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de