Und sitzen kann man auch

Inbetriebnahme des ZOB ja, aber leider immer noch nicht ganz fertig

Foto: W. Müller 2018
Foto: W. Müller 2018

 

Trotzdem wurde die Wiedereröffnung sehr gut angenommen und eine Vielzahl von Besuchern hat an dieser Veranstaltung teilgenommen. Für die Fahrgäste ist ab heute die Frage, welcher Bus fährt wo, nicht mehr existent. Der neue ZOB gibt detaillierte Auskunft über Bussteig, Linien und Abfahrtzeiten.

 

Weitere Aufklärung ergibt sich aus der Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen und der BOGESTRA

 

 

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen und der Bogestra

 

Wiedereröffnung des ZOB Gelsenkirchen

 

Nach 17 Monaten Bauzeit hat der neue Zentrale Omnibus-Bahnhof (ZOB) in Gelsenkirchen heute, Mittwoch 8. August 2018, offiziell wieder den Betrieb aufgenommen, Rund 7 Millionen Euro hat der Umbau inklusive der zwei neuen Fahrtreppen gekostet.

 

Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski und Gisbert Schlotzhauer, Vorstand der Bochum- Gelsenkirchener Straßenbahnen 

Aktiengesellschaft (BOGESTRA) haben die Wiedereröffnung zum Anlass genommen an zwei Coffeebikes „abGEfahrene" Kaffeebecher an die Fahrgäste zu verteilen. Begleitet wurde diese Aktion von einem Auftritt des BOGESTRA-Musikkorps.

 

Mit dem Umbau bekommt der ZOB Gelsenkirchen ein neues Aussehen und punktet bei Fahrgastkomfort und Barrierefreiheit. Die zentrale Mittelinsel ermöglicht durch die kurzen Wege gute Umsteigemöglichkeiten. Die Anlage ist übersichtlich und bietet eine ideale Orientierung. Über klar definierte Querungsmöglichkeiten werden die Fußgänger zu den entsprechenden Ausgängen geleitet. Außerdem wird es schnelle Informationen dank der dynamischen Fahrgastinfo (DFI) an den Bussteigen geben (ab Ende 2018). Das zentrale Dach auf der neuen Mittelinsel sorgt für einen angenehmen Aufenthalt während der Wartezeiten. Außerdem werden Sitzbänke und Wetterschutz an allen Bussteigen errichtet. Nach dem Umbau gibt es einen barrierefreien Zugang für Mobilitätseingeschränkte zu den Bussen, Sehbehinderte werden durch ein taktiles Leitsystem geführt. Zudem hat die BOGESTRA den Fahreraufenthaltsraum und das Kundencenter renoviert und erneuert.

 

Der Gelsenkirchener Hauptbahnhof ist die nachfragestärkste Haltestelle in Gelsenkirchen. Die Busse und Straßenbahnen nutzen zusammen rund 40.700 Ein- und Aussteiger pro Tag (mo-fr), davon entfallen auf die Buslinien rund 25.500 Ein- und Aussteiger pro Tag (mo-fr). Am Gelsenkirchener ZOB halten zwei Schnellbusse, acht Buslinien und fünf NachtExpresse. Neben den Buslinien halten dort ebenfalls die drei Straßenbahnlinien 107, 301 und 302 in Tunnellage, ein AnrufSammelTaxi sowie Züge des Nah- und Fernverkehrs.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0