Am 19. August auf der Stadtgarten-Bühne

Tommy Finke und Monsieur Pompadour beim SommerSound

Foto:: tommyfinke-4-von-23ctim_kramer_tremark
Foto:: tommyfinke-4-von-23ctim_kramer_tremark

Pressemitteilug der Stadt Gelsenkirchen

GE. Der SommerSound 2018 geht mit zwei besonderen Highlights am Sonntag, 19. August 2018 zu Ende. Ab 19 Uhr steht der Singer-Songwriter Tommy Finke gemeinsam mit dem Cellisten Daniel Brandl auf der Bühne. Nicht minder interessant ist die Berliner Band Monsieur Pompadour, die ab 20.30 Uhr Songs über das Leben und die Liebe, interpretiert im Stil ihrer Idole Django Reinhardt und Stephane Grappelli präsentieren wird. Wie immer ist der Eintritt frei, der lauschige Biergarten öffnet um 18 Uhr.

 

„Ich erinner‘ mich an einen Tag im Bett vor ein paar Jahren, als die Gräber uns’rer Eltern nur ein Friedhofsgrundstück waren.“ Zeilen, die die Stimmung auf Tommy Finkes neuem Album so perfekt einfangen wie die riesigen Kiefern auf dem Fried-hof den Wind, der sie über die Gräber biegt. Zeilen stürmischer Melancholie, gespielt als schwungvoller Uptempobrecher mit trotzigem Humor allererster Güte. Seine „Lieder mit Herz und Verstand gegen das postfaktische Zeitalter“ sind nicht länger die eines einsamen Grünschnabels mit Gitarre, sondern die eines musikalischen Masterminds mit Vollinstrumentierung und Lebenserfahrung, der große akustische Filme auf die Leinwand bringt.

 

Im Sommer 2014 verschlug es den französischen Bohème Monsieur Pompadour nach Berlin. Zu dem illustren Kreis seiner rauschenden Feste gehörten ein belgischer Sänger, ein ungarischer Geiger, ein äußerst schweigsamer Bassist und ein adeliger Gitarrenvirtuose. Sie gründeten eine Band und überzeugen seither mit einer ganz spe-ziellen Mischung aus heiterem Swing, ambitionierter Wildheit und einer Prise Melancholie. Lieder, Chansons und Songs über das Leben und die Liebe, vierstimmig gesungen und interpretiert im Stil ihrer Idole Django Reinhardt und Stephane Grappelli. Zum Einstand verlieh ihnen Monsieur Pompadour die Ehre seines wohl klingenden Namens und verschwand dann als blinder Passagier auf einem Luxusdampfer.