UR-Ruhr

Eine musiktheatrale Performance

Foto: Pressestelle der Stadt Gelsenkirchen
Foto: Pressestelle der Stadt Gelsenkirchen

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Am Mittwoch, 22. August 2018, ist im Kunstmuseum Gelsenkirchen,  Horster Straße 5-7, 45897 Gelsenkirchen, um 18 Uhr die Gruppe Theaitetos-Trio zu Gast. Geboten wird eine musiktheatrale Performance im Rahmen der Ausstellung „Kunst & Kohle“.

 

Ungewöhnliche Wege durch das Dickicht von Tönen, Texten oder Alltagsgegenständen hat das Theaitetos-Trio schon immer gesucht und gefunden. Beim Zuschauen und Zuhören muss man sich also auf einiges gefasst machen: Musik, Theater, Rezitation, Performance, Tanz?

 

Das Instrumentarium aus Posaune, Gitarre, Orgel und Schrottpercussion liefert die für Ausflüge in bewohnte und unbewohnte Welten verlässliche Basis.

 

Musik aus nahezu allen Genres – von mittelalterlicher Musik über sämtliche Facetten populärer Musikkulturen bis hin zur Neuen Musik und Geräuschen – beutet das Theaitetos-Trio rücksichts-los zum Wohl der Zuschauer aus.

 

Akkuratesse, extrem genaue Ungenauigkeiten und Virtuosität sind natürlich Voraussetzungen für das Gelingen dieses Unterhaltungsfrontalangriffs.

 

Die Ruhrmetropole bietet in ihrer dschungelhaften Undurchdringlichkeit für derartige Entdeckungs-touren ein Eldorado. Zum Schichtende des Berg-baus im Ruhrgebiet ist das Theaitetos-Trio auf die Suche gegangen und fündig geworden.

 

 

Foto: Pressestelle der Stadt Gelsenkirchen
Foto: Pressestelle der Stadt Gelsenkirchen

Lieder werden gesungen, Geschichten erzählt, es wird gespielt, gesungen, getanzt. Die Hauptrolle aber gebührt der scheinbar alltäglichen, oft unbekannten, nahen und gleichzeitig weit entfernten, bizarren und profanen Industriewelt, die in ihrer ursprünglichen Form untergegangen ist.

 

Das Publikum staunt über Lieder, Maschinenklänge, Klangcollagen, hört die apokalyptischen Geschichten und taucht so ein in das Panoptikum des Ruhrgebiets.

 

Der Abend wird spannend, schräg, witzig und keinesfalls langweilig.

 

Es spielen, sprechen und singen:

Helmut Buntjer: Posaune, Euphonium, Elektrisches

Johannes Dolezich – Gebläseorgel, Toy-Piano

Udo Herbst – Gitarre, E-Gitarre

Bernd Kortenkamp –Schlagwerk, Gegen-stände, Schrott

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet statt am

 

Mittwoch, 22. August 2018, um 18 Uhr,

Kunstmuseum Gelsenkirchen,

 

Horster Straße 5-7, 45897 Gelsenkirchen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0