Die Welt ist bunt

Projekte gegen Rechts in Ückendorf

Foto: Spunk Gelsenkirchen
Foto: Spunk Gelsenkirchen

Unter dem Titel "Die Welt ist bunt" hat sich eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener in den letzten Monaten mit dem wachsenden Rechtsextremismus in der Bevölkerung beschäftigt, Workshops und Themenabende organisiert und eine kleine Zeitung herausgebracht. Das Projekt wurde dabei vom JugendNachhaltigkeitsFond des aGEnda21-Büros unterstützt und über die Volksbank Ruhr Mitte finanziert.

 

Im Herbst 2017 ging es dabei mit einer allgemeinen Planung los: Was soll organisiert werden? Wer soll angesprochen werden? Wie soll die Zeitung am Ende des Projekte aussehen? Viele Fragen, die beantwortet werden mussten. Am Ende stand ein strammer Plan mit vielen Veranstaltungen und Themenabenden. So ging es zu einem antifaschistischem Stadtteilrundgang durch die Innenstadt Gelsenkirchens. An den zahlreichen Stationen gab es Infos zur Judenverfolgung, der Reichspogromnacht und der Struktur der NSDAP.

 

Ebenso gab ein Wochenend-Workshop mit einer Stammtisch-Kämpfer*innen-Ausbildung. Hier standen rechte Parolen und wie man damit umgeht auf dem Programm. Damit es kein peinliches Schweigen geben muss, wenn eine Person einen rechtsextremen oder diskriminierenden Spruch bringt, gab es hier die Möglichkeit verschiedene Reaktionen darauf zu testen und zu üben.

 

An verschiedenen Abenden standen dann noch das Schauen von Filmen, die Beschäftigung mit verschiedenen rechten Parteien und die Produktion der Zeitung "GE ist bunt" an. Diese Zeitung konnte nun zum Ende des Projektes auch in den Druck gehen und liegt neben dem Spunk in Kürze auch an anderen öffentlichen Orten im Stadtgebiet aus. Die Zeitung der teilnehmenden Jugendlichen beinhaltet jede Menge Infos zur Vielfalt in der Stadt, Aktionsideen gegen Rechts, Infos zur Arbeit mit Geflüchteten und des Integrationsrates in der Stadt.

 

Auch nach Ablauf der finanziellen Förderung für das Projekt soll die Gruppe erhalten bleiben. Diese möchte sich auch in Zukunft weiter dienstags zwischen 18 und 20 Uhr im Spunk treffen und weitere Projekte und Veranstaltungen planen und durchführen.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0