Ückendorf, und es lohnt sich doch.

Ausstellungseröffnung „Bloß keine Verlustängste!“

Foto Volkker Bruckmann 2018
Foto Volkker Bruckmann 2018

Die Ateliergemeinschaft 107 hatte zur Ausstellungseröffnung „Bloß keine Verlustängste“ am 11.10. in die Bochumer Straße 140/142 eingeladen. Dabei wurden fotografische und filmische Arbeiten sowie literarische Beiträge lokaler Schriftstellerinnen gezeigt.

 

Acht Studierende und Absolventen der Folkwang Universität der Künste in Essen haben in den vergangenen sechs Monaten ein leerstehendes Ladenlokal auf der Bochumer Straße in Gelsenkirchen-Ückendorf bezogen, um dort an fotografischen und filmischen Projekten zu arbeiten.

 

Die angefertigten Arbeiten setzen sich mit der sozialen oder städtebaulichen Struktur des Quartiers „Bochumer Straße“, und seiner Umgebung, auseinander. Alle Künstlerinnen und Künstler haben ortsspezifisch gearbeitet und sind dabei in Kontakt mit den in Gelsenkirchen lebenden Menschen getreten. Neben dieser Auseinandersetzung des Atelier 107 mit der Region haben die Schriftstellerinnen Sarah Meyer-Dietrich und Lisa Roy Texte zum Stadtteil Ückendorf verfasst, die im Rahmen einer Lesung an diesem Eröffnungsabend vorgetragen wurden.

 

Knapp 100 Interessierte haben an dieser Veranstaltung teilgenommen und die allgemeine Resonanz war, dass der Stadtteil, so wie er hier dargestellt und vorgeführt wurde, sehr wohl einiges an Potenzial in Sachen Leben und Wohnen aufzuweisen hat. Es herrschte die Meinung, dass es absolut lohnend ist, den Stadtteil Ückendorf wieder zum Leben zu erwecken und damit für die Alteingesessenen als auch für Neuzugereiste wieder interessant zu machen.

 

In Zusammenarbeit mit der Stadterneuerungsgesellschaft Gelsenkirchen (SEG) möchte das Atelier 107 durch das Produzieren und Ausstellen von künstlerischen Arbeiten den Stadtteil Ückendorf als geeigneten Standort für kreatives Schaffen etablieren. So sollen auch langfristig Räumlichkeiten auf der Bochumer Straße als Orte des kreativen Austauschs zwischen der Ateliergemeinschaft und ihrer Umgebung fungieren.

 

Zur Ausstellung in der Bochumer Straße 140/142 ist eine Publikation mit einer Bildauswahl, den literarischen Beiträgen sowie einem Text von Elisabeth Neudörfl erschienen.

 

Wir empfehlen einen kostenlosen Besuch der Ausstellung, die noch bis Sonntag den 14.10. täglich von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet ist.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0