Weil es unsere Stadt ist

Im Blick: der Hauptbahnhof

Ein Bericht von K. Küper Uckendorf-aktuell

Da kann sich wohl keine Stadt ausschließen: Der Hauptbahnhof gehört überall zu den problematischsten Bereichen. Gelsenkirchen hat ihn aktuell im Rahmen der Kampagne für Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit – unter dem Motto „Weil es unsere Stadt ist“ – zum Schwerpunktquartier gewählt. Was das bedeutet, erläuterten OB Frank Baranowski, der Leiter des Städtischen Referats Öffentliche Sicherheit und Ordnung Hans-Joachim Olbering und der Betriebsleiter der Gelsendienste Ulrich W. Husemann bei einem Pressetermin am 25.Oktober: Im Hauptbahnhof, rund um die Ausgänge im Norden und im Süden sowie am ZOB werden u. a. die Gelsendienste und der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt noch enger zusammen arbeiten. Sowohl personell als auch technisch wird kräftig aufgerüstet.

 

Kleinkehrmaschinen beispielsweise arbeiten leise und wendig und werden werktags von 5 Uhr früh bis 21 Uhr im Einsatz sein, sonntags am Vormittag und jederzeit bei Bedarf. Vier Leichtmüllsauger, die Zigarettenstummel und anderen Kleinmüll beseitigen, werden in der Stadt bereits eingesetzt; weitere fünf werden in der nächsten Woche hinzu kommen. Schließlich ist ganztägig ein Mitarbeiter der Gelsendienste im und um den Bahnhof unterwegs – als Ansprechpartner zu allen Fragen der Sauberkeit und zur sofortigen Beseitigung von Verschmutzungen. Derzeit arbeitet man daran, auch die Papierkörbe zum Teil einer ,Digitalen Modellstadt‘ zu machen und ihre Leerung zu optimieren.

 

Der Kommunale Ordnungsdienst wird vor Ort Präsenz zeigen mit sechs Einsatzkräften, die sich um die Einhaltung der städtischen Verhaltensregeln kümmern, etwa des Alkoholverbots an Haltestellen. Ab Mitte November werden alle Mitarbeiter mit Smartphones ausgestattet sein, so dass über die Mängelmelder-App ,GE-Meldet‘ auf Missstände kurzfristig hingewiesen werden kann. Um auf neue Probleme und kritische Situationen schnell reagieren zu können, hat man die Entscheidungsstrukturen im Referat städtischer Ordnungsdienst entsprechend flexibilisiert.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0