Wer nicht hören will, muss fühlen.

Handy während der Autofahrt benutzt - eine schwerverletzte Person

Foto: Pixabay,com - Symbolfoto
Foto: Pixabay,com - Symbolfoto

Pressemitteilung der Polizei

Gelsenkirchen (ots) - Dass das Benutzen eines Mobiltelefons im Straßenverkehr gefährlich ist, musste eine 18-jährige Gelsenkirchenerin am 23.11.2018, gegen 20.00 Uhr, schmerzlich erfahren. Sie befuhr mit ihrem Auto die Hiberniastraße in Gelsenkirchen-Altstadt, um an der Kreuzung Hiberniastraße/Rotthauser Straße nach links in die Rotthauser Straße zu fahren. Während des Abbiegevorganges war die junge Frau durch das Handy abgelenkt und fuhr frontal gegen den dortigen Ampelmast. Ein Rettungswagen brachte die verletzte Gelsenkirchenerin zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Das Fahrzeug der Unfallverursacherin war nicht mehr fahrbereit. Polizeibeamte nahmen den Unfall auf und die zuständige Firma sorgte für die provisorische Sicherung des Ampelmastes. In diesem Zusammenhang nochmal der Appell der Polizei an alle Verkehrsteilnehmer: "Nutzen Sie während Ihrer Teilnahme am Straßenverkehr keine elektrischen Geräte. Konzentrieren Sie sich auf den Straßenverkehr und tragen Sie so zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer bei. Schon ein kurzer Augenblick der Unaufmerksamkeit kann, wie im vorliegenden Fall, zu schwersten Verkehrsunfällen führen."

 

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Gelsenkirchen

Yvonne Shirazi Adl

Telefon: 0209/365-2014

E-Mail: Yvonne.ShiraziAdl@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0