Ideenwerkstatt “Ückendorf Urbanism"

 Neuer Anfang für das Tor zur Bochumer Straße 

Seit November letzten Jahres haben sich Masterstudentinnen und -studenten der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund intensiv mit dem Eingangstor Ückendorfs rund um das Justizzentrum auseinandergesetzt. Die Ergebnisse wurden in der Bochumer Straße 107 vorgestellt.

 

Gegenstand der Planungen waren in der Hauptsache die Parkanlage des Wissenschaftsparks, die Fläche vor dem Eingang des Justizzentrums, die durch den Abriss der ehemaligen Apotheke und ihres Nachbarhauses entstehen wird und die Flächen zu beiden Seiten der Munscheidstraße zwischen Junkerweg und Bochumer Straße, die momentan als Parkflächen genutzt werden. Diese Flächen bilden im Moment ein wenig einladendes Eingangstor in den Stadtteil Ückendorf

 

Anne Söfker von der Fakultät für Raumplanung, TU Dortmund und Ursula Kleefisch-Jobst (Generalkuratorin des M:AI) erläuterten in ihren einleitenden Worten die Beweggründe und berichteten von der praktischen Arbeit der Studenten, bevor diese, Gruppe für Gruppe, allen Anwesenden kurz ihre Arbeiten vorstellten. Anschließend gab es ausreichend Gelegenheit, sich mit den Arbeiten zu beschäftigen und mit den jeweiligen Erstellern ins Gespräch zu kommen.

 

Durch Gespräche mit Schülern der GSÜ, Senioren aus dem Cura-Serniorenheim an der Leithestraße und Künstlern aus dem Stadtteil sollten die Bedürfnisse und Wünsche an die Fläche eruiert werden. Eine der wenigen Vorgaben war, dass die Fläche gegenüber dem Eingangsbereich des Justizzentrums aufgrund des neuen Bebauungsplans nicht mehr bebaut werden darf.

 

Während der gut zweimonatigen Arbeitsphase ermittelten die Studierenden in 7 Gruppen á 3 Personen seit November durch das Führen von Interviews die Bedarfe der Bewohner und entwickelten Konzepte, wie die Flächen ansprechend und den Bedürfnissen der Bewohner entsprechend gestaltet werden könnten. Kernauftrag des Seminars war es Methoden zu entwickeln und auszuprobieren, von den Bewohnern ihre Bedürfnisse zu ermitteln, ohne hier schon unbewusst suggestiv in eine bestimmte Richtung zu lenken

 

Die Ergebnisse wurden auf viele verschiedene Arten am 31.01.2019 in den Räumen der Bochumer Straße 107 der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei waren der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Eine Gruppe hat sie in einem Buch zusammengefasst, in dem man durch auflegen von Folien die verschiedenen Situationen visualisieren konnte, andere haben dreidimensionale Modelle erstellt, in denen die Besucher ihre eigenen Ideen selbst noch einbringen konnten, eine weitere Gruppe hat Puzzle-Teile mit unterschiedlichen Ideen erstellt und so die verschiedenen Möglichkeiten veranschaulicht, wieder andere begeisterten mit einer interaktiven Anwendung , bei der man mit der Maus auf verschiedene Orte im Planungsgebiet klicken konnte, woraufhin sich weitergehende Informationen und Animationen zu den angedachten Planungen öffneten.

 

Die Ideen und Entwürfe in den Schaufenstern an der Bochumer Straße 107 und 117 sind noch bis zum 1. Marz 2019 zu sehen.

 

Weitere Informationen: https://mai-nrw.de/ueckendorf-urbanism-thematisiert-stadtentwicklung-in-gelsenkirchen/

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0