Stadt im Mittelpunkt eines neuen touristischen Angebotes

Vier von fünfzehn Radrouten führen durch Gelsenkirchen

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

GE. Am heutigen Freitag hat die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) ihre fünfzehn städteübergreifenden Tourenvorschläge für Radfahrbegeisterte durchs Revier präsentiert. Insgesamt viele hundert Kilo-meter – und mittendrin ist Gelsenkirchen! Gleich vier der insgesamt fünfzehn revierweiten Strecken führen durch die Stadt. Und der Clou dabei: Die Vorzeigestrecke zur Industriekultur, ein 29 Kilometer langer Rundkurs, der als „Probierstück“ das Ruhrgebiet im Kleinen vorstellt und im Mittelpunkt der Werbung für die Strecken steht, führt fast ausschließlich durch Gelsenkirchen.

Erzbahntrasse,                                    Himmelstreppe,                          Weg zur Himmelstreppe

Fotos: © W. Müller

Vom UNESCO-Welterbe Zollverein ausgehend verläuft das „radrevier.ruhr-Probierstück“ nämlich dann entlang der Halde Rheinelbe mit der Himmelstreppe über die Erzbahntrasse zum Rhein-Herne-Kanal weiter zum Nordsternpark und zurück. „Wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass unsere Stadt für Radtouristen so viele Möglichkeiten bietet, die auch bundesweit beworben und wahr-genommen werden“, so Markus Schwardtmann, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Gelsenkirchen. Bei der Internationalen Tourismusbörse (ITB) Anfang März in Berlin werden sich Gelsenkirchen und die Region dann weltweit als Destination für Radlerinnen und Radler präsentieren. Dazu wird fleißig an der Infrastruktur entlang der Strecke gearbeitet. Die Beschilderung ist runderneuert und Hotels wie Gaststätten in Gelsenkirchen sind auf die Radfahrtouristinnen und -touristen vorbereitet, wenn im Frühjahr die Hauptsaison beginnt.  

 

Skulpturenwald - Foto: © W. Müller
Skulpturenwald - Foto: © W. Müller

Die drei weiteren Gelsenkirchener Strecken der städteübergreifenden „radrevier.ruhr-Touren“ bieten Interessierten unterschiedliche Themenschwerpunkte. Die „Grubenfahrt“ gibt interessante Einblicke in die Bergbauvergangenheit. Sie startet im Nordsternpark und führt über Bottrop und Essen dorthin zurück (39 Kilometer). Die 33 Kilometer lange „radrevier.ruhr-Rundtour“ zum Thema „Bahngeschichte“ führt vom Gelsenkirchener Süden über den Skulpturenwald Rheinelbe mit der Himmelstreppe bis zum Bochumer Eisenbahnmuseum und zurück. 38 Kilometer lang von Essen nach Recklinghausen ist schließlich die „Halden-glück“-Tour, die gleich mehrere Halden einbindet. Mittendrin wieder Gelsenkirchen mit der Halde Rheinelbe.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0