Stolpersteinverlegung in Ückendorf

Zur Erinnerung an die NS-Opfer

 

 

Stolpersteine  Foto: © W. Müller
Stolpersteine Foto: © W. Müller

Mit freundlicher Genehmigung von www.Stolpersteine-Gelsenkirchen.de

Der 1947 in Berlin geborene Aktionskünstler und Bildhauer Gunter Demnig kam Mitte der 80er Jahre nach Köln. In der Folgezeit initiierte er verschiedene Projekte, in denen er die Spuren der Gräueltaten des NS-Regimes thematisierte. 1993 entstand die Idee, NS-Opfern ein Denkmal genau dort zu setzen, wo diese Menschen auch lebten - vor den Türen Ihrer Häuser. Die Idee für die Stolpersteine - sein bedeutendstes und zugleich in den Anfängen umstrittenstes Werk - war geboren. Stolpersteine erinnern an Menschen, die dem Nazi-Terror zum Opfer fielen.

 

Heute am 23.05.2019, ist es wieder soweit. Stolpersteinaktion in Ückendorf.

"Man stolpert mit dem Kopf und mit dem Herzen über die Stolpersteine. Und wenn du den Namen lesen willst, musst du dich vor dem Opfer automatisch verbeugen". sagt Gunter Demnig, der Stolperstein-Erfinder. Verlegt werden an diesem Tag allein in Ückendorf, zehn Stolpersteine an der Bergmannstr. 43 (Familien Heymann und Löwenstein), und drei an der Bochumer Str. 92 (Familie Buchthal),

 

'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist', zitiert Gunter Demnig den Talmud. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE... Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch.

 

Mit dabei waren Vertreter der Projektgruppe Stolpersteine Gelsenkirchen, die Personen die für diese Aktionen, sprich Steine, die Patenschaft übernommen haben. Ein jüdischer Rabi sowie eine ganze Schulklasse und diverse Pressevertreter. Selbst die Polizei war anwesend um die Umgebung abzusichern und den Verkehr zuregeln Insgesamt blockierten sicherlich ca.40 Personen den Gehweg und die Straße um diese Minibaustelle

 

Die Geschichten zu den hier verlegten Stolpersteinen können Sie auf

 http://www.stolpersteine-gelsenkirchen.de/

nachlesen.

 

Zum Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus wurden vor deren früheren Wohnhäusern bislang 198 sogenannte Stolpersteine in ganz Gelsenkirchen verlegt.

 

Mittlerweile hat Bildhauer Demnig über 70.000 Stolpersteine in mehr als 1200 Städten und Gemeinden verlegt, nicht nur in Deutschland, sondern auch in weiteren 24 Staaten Europas.

 

Jeder Stein ein Schicksal. Jeder Stein ein Opfer?


Verlegung Bergmannstraße 43   --   Foto © W. Müller

Verlegung Bochumer Straße 92  -  Foto © W. Müller

Kommentar schreiben

Kommentare: 0