Bombenentschärfung an der Almastraße

Rund 3200 Anwohner werden evakuiert

Bildrechte Stadt Gelsenkirchen
Bildrechte Stadt Gelsenkirchen

29. Mai 2019, 13:31 Uhr | Stadt Gelsenkirchen

 

 

Bei Bauarbeiten in der Nähe der Gelsenkirchener Almastraße ist eine 10 Zentner schwere Weltkriegsbombe gefunden worden. Aufgrund der Größe des Kampfmittels und der Lage ist ein Evakuierungsradius von 500 Metern erforderlich. Betroffen sind etwa 3200 Bewohnerinnen und Bewohner.

 

Die amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird heute voraussichtlich um 18:30 Uhr entschärft. Der in der angehängten Karte ersichtliche Gefahrenbereich muss spätestens 17 Uhr verlassen werden und darf dann für die Dauer der Entschärfung weder betreten noch befahren werden.

 

Personen, die keine andere Aufenthaltsmöglichkeit haben, können sich in die Sporthalle am Wildenbruchplatz (Auf dem Graskamp 40, 45888 Gelsenkirchen) begeben. Dort steht ein Aufenthaltsraum zur Verfügung.

 

Wann der betroffene Bereich wieder geöffnet wird, kann vorab nicht eingeschätzt werden. Über die Aufhebung der Absperrungen wird über Lautsprecherdurchsagen und die Medien sowie über die Internetseite und den Facebook-Auftritt der Stadt Gelsenkirchen informiert.

 

Wer körperlich eingeschränkt ist (bettlägerig etc.) kann auf Wunsch durch einen Hilfsdienst transportiert werden. Betroffene wenden sich in diesem Fall an die Rufnummer: 0209 / 19 222. Die Anrufer sollten unbedingt angeben, ob sie liegend oder sitzend transportiert werden müssen oder ob sie lediglich mobilitätseingeschränkt sind.

 

Anwohner werden gebeten, hör- und sehbehinderte Personen in ihrer Nachbarschaft zu informieren. Eltern sollten bedenken, dass von der Schule zurückkehrende Kinder den Evakuierungsbereich ebenfalls nicht betreten dürfen.

 

 

Für weitere Fragen stehen Mitarbeiter der Stadt Gelsenkirchen unter der Rufnummer 0209 169-3000 gerne zur Verfügung.


Download
bombenfund_almastrasse_strassenliste_eva
Adobe Acrobat Dokument 216.9 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0