Große Hafenkontrolle

Gemeinsame Presseinfo von Stadt Gelsenkirchen und Polizei

Pressemitteilung der Polizei Gelsenkirchen

GE. Am vergangenen Wochenende, 26. und 27. Juli 2019, haben Stadt und Polizei im Rahmen der Ordnungspartnerschaft in den Abendstunden erneut große Kontrollen im und rund um den Hafen Graf Bismarck durchgeführt. Dort kommt es immer wieder zu Beschwerden von Anwohnern aufgrund von Lärmbelästigungen bis spät in die Nacht und Ruhestörungen durch so genannte „Raser und Poser“, die sich mit ihren Autos dort aufhalten. Dies und das Verhalten größerer Gruppen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich rund um das Hafenbecken aufhalten, führen zu einer Vielzahl von Beschwerden der Anwohnerinnen und Anwohner bei der Stadt als auch bei der Polizei Gelsenkirchen.

 

Die Polizei kontrollierte an beiden Abenden zwischen 18 und ein Uhr morgens insgesamt 86 Fahrzeuge und 119 Personen, erteilte 45 Platzverweise, fertigte unter anderem zwei Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Anschnallpflicht und stellte die Identitäten mehrerer Personen fest. Zudem unterstützten die Polizeibeamten die städtischen Mitarbeiter bei ihren Maßnahmen.

 

Die Stadt Gelsenkirchen ahndete insbesondere Verstöße gegen die neue Hafenverordnung (HVO), die Ordnungsbehördliche Verordnung (ObVO GE) sowie gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO).

 

So wurden Verwarnungsgelder  aufgrund von Parkverstößen erhoben, Platzverweise erteilt und mehrere Gefährderansprachen durchgeführt. Auch städtische Blitzer waren vor Ort. An unterschiedlichen Messstellen im Umfeld des Hafens Graf Bismarck wurden rund 43 Verstöße im fließenden Verkehr festgestellt.

 

Unter Federführung der Stadt Gelsenkirchen wurde bereits im April dieses Jahres der Runde Tisch Hafen Graf Bismarck ins Leben gerufen, indem ressortübergreifend Maßnahmen zur Verbesserung der Situation im Stadtquartier entwickelt wurden. An den letzten beiden Wochenenden wurde der Kontrolldruck mit Kräften der Einsatzhundertschaft der Polizei noch einmal erhöht.

 

 

Auch in Zukunft werden die Ordnungspartner Polizei und das Referat Öffentliche Sicherheit und Ordnung Kontrollen an unterschiedlichen Orten durchführen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0