Quarantäne für Gelsenkirchener Schulklasse

Besondere Vorsorge bei Südtirol-Rückkehrern

Symboöfoto Pixabay.com
Symboöfoto Pixabay.com

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

Am späten Freitagabend nahm das Referat Gesundheit der Stadt Gelsenkirchen eine Schulklasse der Hauptschule Am Dahlbusch in Empfang, die von einer Schulfreizeit zurückgekehrt war. Der Schulleiter hatte die Stadt am Freitagmittag auf die Rückkehrer aufmerksam gemacht. Die 12 Schülerinnen und Schüler sowie die vier Begleitpersonen kamen aus Südtirol. Die norditalienische Region ist als COVID-19-Risikogebiet eingestuft.

 

Vorsorglich prüften daher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Referats Gesundheit unmittelbar bei der Ankunft am Abend in Gesprächen und kurzen Untersuchungen, ob womöglich Hinweise einer Erkrankung mit dem Corona-Virus vorliegen. Bei fünf Schülerinnen und Schülern sind leichte Symptome festgestellt worden, die darauf hindeuten können. Diese müssen sich morgen unverzüglich einem Test unterziehen und sich in ärztliche Behandlung begeben.

 

Nicht nur für diese fünf, sondern für alle 12 Schülerinnen und Schüler sowie die vier Begleitpersonen wurde eine 14-tägige häusliche Quarantäne angeordnet, um mögliche Ansteckungen sicher auszuschließen. Auch über diese Maßnahmen wurden die Reisegruppe sowie die Eltern noch am Abend in der Schule durch das Referat Gesundheit der Stadt Gelsenkirchen informiert.

 

Nach Ablauf der 14 Tage werden die Schülerinnen und Schüler, wenn keine Krankheitssymptome vorliegen, wieder normal am Unterricht teilnehmen. Darüber hinaus gehende Maßnahmen an der Schule sind derzeit nicht erforderlich.

Weitere Informationen

http://www.gelsenkirchen.de/corona


Kommentar schreiben

Kommentare: 0