Wichtiges und Interessantes aus Gelsenkirchen


Raub in der Altstadt

Täter flüchtig

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Gelsenkirchen (ots).  Ein bisher unbekannter Mann hat am Montagnachmittag, 18.03.2019, einem 66-jährigen Mann aus Menden eine Tasche geraubt, in der unter anderem Bargeld und Bankkarten waren. Der Geschädigte wollte gegen 16.30 Uhr auf der Zeppelinallee in der Altstadt in sein Auto steigen, als ihn der unbekannte Mann von hinten schubste und ihm seine schwarze Umhängetasche entriss. Anschließend flüchtete er auf einem blau-grünen Damenfahrrad in Richtung Ahstraße. Die Polizei sucht Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Angaben zu dem gesuchten Mann machen können. Er wird wie folgt beschrieben: ca. 1,70 Meter groß, Dreitagebart, bekleidet mit einer dunklen Jeans und einer dunkelblauen Mütze. Hinweise bitte unter 0209/ 365-8112 (KK 21) oder 0209/ 365-8240 (Kriminalwache)

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen

Thomas Nowaczyk

Telefon: 0209 365-2013

 

E-Mail: thomas01.nowaczyk@polizei.nrw.de


0 Kommentare

Dort fällt immer wieder etwas auf.

Verkehrskontrollen im Bereich des Flohmarktes an der Willy-Brandt-Allee

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Gelsenkirchen (ots).  Am Samstag, den 16.03.2019, kontrollierte die Gelsenkirchener Polizei in der Zeit von 09.30 bis 15.00 Uhr Fahrzeuge rund um den Flohmarkt an der Willy-Brandt-Allee. In drei Fällen fehlten den Fahrzeugführern die grünen Umweltplaketten. Gegen sie leiteten die Polizisten Bußgeldverfahren ein. In vier Fahrzeugen waren Kinder falsch oder gar nicht gesichert, was entsprechende Anzeigen nach sich zog. Bis sie die notwendigen Kindersicherungen beschafft hatten, untersagten ihnen die Beamten die Weiterfahrt mit den Kindern. Aber auch zehn erwachsene Fahrzeuginsassen fuhren zum Trödelmarkt, ohne den Sicherheitsgurt anzulegen. Sechs Erwachsene zahlten vor Ort Verwarnungsgelder, vier Erwachsene waren mit der Erhebung eines Verwarnungsgeldes nicht einverstanden, was eine Anzeige zur Folge hatte. Bei vier Fahrzeugen war die Ladung ungesichert bzw. unzureichend gesichert, sodass vier Anzeigen gefertigt wurden. Bei drei Fahrzeugen war die Betriebserlaubnis erloschen, da unzulässige Veränderungen an den Fahrzeugen vorgenommen worden waren. Für die Verantwortlichen gab es in einem Fall ein Verwarnungsgeld und in den beiden übrigen Fällen jeweils eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Den Fahrzeugführern untersagten die Einsatzkräfte die Weiterfahrt, bis sie die Veränderungen wieder behoben hatten. Fünf geringfügigere Verkehrsverstöße ahndeten die Beamten ebenfalls mit einem Verwarnungsgeld. Ein Fahrzeuggespann musste aus dem Verkehr gezogen werden, da die Auflaufbremse und das Abrissseil ohne Funktion waren. Der verantwortliche Fahrzeugführer ließ seinen Anhänger auf eigenen Wunsch abschleppen. In einem Fall führte ein seit drei Jahren in Deutschland lebender Bulgare ein bulgarisches Fahrzeug, ohne dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug in Deutschland versichert und zugelassen wurde. Hier wurden zwei Strafanzeigen gegen Fahrer und Halter gefertigt.

 

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Gelsenkirchen

Torsten Sziesze

 

Telefon: 0209 / 365 2010


0 Kommentare

Brutal und vermummt

Überfall auf ein Geschäft in Bulmke-Hüllen

Gelsenkirchen (ots).  Am 15.03.2019, gegen 20.00 Uhr, überfielen zwei unbekannte Täter ein Geschäft auf der Wanner Straße. Das Duo war mit schwarzen Sturmhauben vermummt. Mit einer Axt bewaffnet forderte ein Täter den 38-jährigen Mitarbeiter auf, ihm das Geld aus der Kasse zu geben. Dann flüchtete das Duo mit der Beute in einem schwarzen Rucksack in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Der 38-jährige Gelsenkirchener beschreibt den Täter mit der Axt wie folgt: circa 170 cm groß, schlanke Statur, bekleidet mit einer schwarzen Jacke und einer dunkle Hose. Der zweite Täter ist circa 180 cm groß und war ebenfalls dunkel gekleidet. Beide Täter sprachen mit russischem Dialekt. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den flüchtigen Tätern und/oder deren Aufenthaltsort machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/365-8112 (KK21) oder -8240 (Kriminalwache).

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen

Yvonne Shirazi Adl

Telefon: 0209/365-2014

 

E-Mail: Yvonne.ShiraziAdl@polizei.nrw.de


0 Kommentare

„… weil es unsere Stadt ist!“

„GEputzt 2019“: Fast 2.000 Gelsenkirchener machen mit beim gemeinsamen Frühjahrsputz 

Symbolfoton Pixabay.com
Symbolfoton Pixabay.com

Unter dem Motto „… weil es unsere Stadt ist!“ fand an diesem Wochenende der jährliche Aktionstag „GEputzt“ statt. Trotz Regen und stürmischem Wind packten am Freitag und Samstag insgesamt 1.860 Kinder, Jugendliche und Erwachsene tatkräftig mit an, um für mehr Sauberkeit in ihrer Stadt zu sorgen. Insgesamt wurde bei der von der Stadt Gelsenkirchen, der Stadtmarketing Gesellschaft Gelsenkirchen und Gelsendienste organisierten Aufräumaktion eine Menge von 10,88 Tonnen Abfall gesammelt. 

 

„Wir möchten uns bei allen ehrenamtlichen Helfern herzlich bedanken, die trotz der widrigen äußeren Umstände mit großem Engagement bei ‚GEputzt‘ dabei waren“, so Regina Weitkämper, Koordinatorin der Aktion bei Gelsendienste. 

 

Und in diesem Jahr ist „GEputzt“ noch nicht zu Ende: Denn mehr als die Hälfte der 57 Gruppen, die den ursprünglich geplanten Termin im Vorfeld abgesagt hatten, möchte den Frühjahrsputz nachholen. Zur weiteren Absprache wird Gelsendienste in den kommenden Tagen mit den jeweiligen Ansprechpartnern der Gruppen in Kontakt treten. 

 

Für die Teilnahme an „GEputzt 2019“ hatten sich insgesamt 5.155 Personen in 166 Gruppen angemeldet – jeweils Bestwerte bei der seit 2000 jährlich durchgeführten Aktion.

 

 „GEputzt 2019“ in (vorläufigen) Zahlen:

 

Teilnehmerzahl:  1.860 Personen o Freitag, 15. März 2019: 710 (Schulen und Kitas) o Samstag, 16. März 2019: 1.150  109 Gruppen

 

Fundstücke: 17 Kühlschränke, 6 Herde, 11 Waschmaschinen und Trockner, 12 Fernseher, 46 Altreifen, 46 Farbeimer und Lacktöpfchen

 

Weitere Informationen: „GEputzt“ ist eine gemeinsame Aktion der Stadt Gelsenkirchen, der Stadtmarketing Gesellschaft Gelsenkirchen (SMG) und von Gelsendienste. Mit dem seit 2000 jährlich stattfindenden „Frühjahrsputz“ möchten die Organisatoren das Umweltbewusstsein und das bürgerschaftliche Miteinander stärken. 

 

 

Mit „GEputzt“ beteiligt sich Gelsenkirchen an der regionalen Initiative „Der Pott putzt“ sowie der europaweiten Kampagne „Let‘s Clean Up Europe“, unter derem Dach lokale Aufräumaktionen in ganz Europa stattfinden.


0 Kommentare

Gleiches Geld für gleiche Arbeit

Ist Frauenarbeit weniger wert?  Gemeinsamer Aktionstag zum Equal Pay Day 2019

GE. Seit 2008 fordern Frauen in Deutschland beim „Equal Pay Day“ (EPD) gleiches Geld für gleiche Arbeit ein. Viel getan hat sich in den vergangenen zwei Jahren nicht. Der Entgeltunterschied beim Bruttoarbeitslohn beträgt immer noch 21 Prozent. Das entspricht umgerechnet 77 Tagen. Frauen arbeiten damit bis zum Equal Pay Day am 18. März quasi umsonst. Zum Vergleich: In der Schweiz ist der EPD am 22. Februar.

 

Die Frauenarbeitsgemeinschaft Emscher-Lippe (FAGEL), der auch die Gleichstellungsstelle der Stadt Gelsenkirchen angehört, lädt zu einer zentralen Protestveranstaltung für Montag, 18. März um 17.30 Uhr in die Stadthalle Oer-Erkenschwick, Berliner Platz 14 ein.

 

Das Motto in diesem Jahr lautet „Wertsache Arbeit – Ist Frauenarbeit weniger wert?“. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen ein Auftritt der Poetry-Slamerin Ella Anschein und ein Vortrag der Soziologin Sarah Lillemeier. Sie war federführend beteiligt an der Entwicklung des Berechnungsindexes „Comparable Worth“ (vergleichbarer Wert). Er ermöglicht es, Tätigkeiten geschlechtsneutral hinsichtlich ihrer Anforderungen und Belastungen zu vergleichen. Sarah Lillemeier stellt das Messinstrument vor.

 

 

Zum Ausklang der Veranstaltung erwartet die Teilnehmerinnen – Männer sind natürlich auch willkommen – ein „Red Dinner“. Rot steht für die roten Zahlen in der Geldbörse. Dennoch werden ein kleiner Imbiss und Getränke serviert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos.


0 Kommentare

Wohnsituation sollte geklärt werden

Dachdecker helfen Mitarbeiterinnen des Jobcenters

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Gelsenkirchen (ots).  Am 13.03.2019, gegen 12.40 Uhr, sind zwei Mitarbeiterinnen des Jobcenters in einer Wohnung in Bulmke-Hüllen tätlich angegriffen worden. Es sollte eine Überprüfung der Wohnsituation einer Familie auf der Augustastraße erfolgen. Dabei wurde ein 30-jähriger Mann, der sich in der Wohnung aufhielt, aber nicht gemeldet ist, handgreiflich und schubste die 46-jährige Mitarbeiterin mehrfach. Daraufhin verließ sie mit ihrer 54 Jahre alten Kollegin die Wohnung und äußerte, die Polizei verständigen zu wollen. Der 30-Jährige reagierte wütend und lief den Frauen nach. Zwei Dachdecker, 50 und 29 Jahre alt, halfen den Mitarbeiterinnen und versuchten den Beschuldigten festzuhalten. Bei einem folgenden Gerangel verletzte sich der 50-jährige Herner leicht. Polizeibeamte brachten den 30-Jährigen zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Gewahrsam. Die Geschädigten stellen Strafantrag.

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen

Yvonne Shirazi Adl

Telefon: 0209/365-2014

 

E-Mail: Yvonne.ShiraziAdl@polizei.nrw.de


0 Kommentare

Klaus Rostek übernimmt das neue Referat Bildung

Qualität weiterentwickeln und optimieren, vernetztes Denken fördern

Klaus Rostek   Foto Pressestelle Stadt Gelsenkirchen
Klaus Rostek Foto Pressestelle Stadt Gelsenkirchen

GE. Oberbürgermeister Frank Baranowski hat die Einrichtung eines neuen Referates 40 „Bildung“ im Vorstandsbereich 4 - Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration - verfügt. Die Leitung übernimmt Klaus Rostek.

 

Vor dem Hintergrund einer sich durch Zuwanderung und Geburtensteigerungen komplett verändernden Situation in Gelsenkirchen hat sich die Notwendigkeit ergeben, den Bildungsbereich in Gelsenkirchen neu aufzustellen.

 

Durch die Einrichtung des neuen Referates sollen die Prozesse zur Sicherstellung der Bildungspartizipation aller Schülerinnen und Schüler optimiert werden sowie klare und eindeutige Verantwortlichkeiten definiert werden. Dabei werden alle Bereiche der schulischen und außerschulischen Bildung zusammengefasst, um die vorhandenen Ressourcen fachlich und inhaltlich zielgerichteter einsetzen zu können.

 

Oberbürgermeister Frank Baranowski: „Bildung nimmt eine zentrale Rolle bei der Gestaltung von Gesellschaft ein. Von daher müssen schulische und außerschulische Bildungsträger den Auftrag übernehmen, für ein gutes Gemeinwesen, Integration und Inklusion und für das „Erlernen“ eines guten Miteinanders Sorge zu tragen. Als Verwaltung müssen wir daher unsere Struktur und Aufgabenerledigung ständig überprüfen, um Stärken, aber auch Verbesserungspotenziale erkennen zu können. Ziel hierbei ist es, unsere Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern. Dem tragen wir mit der Neuorganisation Rechnung.“

 

Bildungsdezernentin Annette Berg: „Wir haben in meinem Vorstandsbereich die Situation gemeinsam analysiert und erkannt, dass der kommunale Bildungsbereich nicht mehr zeitgemäß organisiert war und zwingend weiterentwickelt und optimiert werden muss. Die neue Ausrichtung sieht eine klare Zuordnung und Verantwortung vor. Wir werden Qualität weiterentwickeln und optimieren sowie vernetztes Denken fördern. Mir ist es wichtig, dass wir bestehende Kommunikationsbarrieren beseitigen und am Ende eine effektive effiziente Organisation steht.“

 

Zu den vorrangigen Zielen des neuen Referats gehört die Weiterentwicklung aller Bildungsinstitutionen zu angemessenen, entwicklungsfähigen und zukunftsorientierten Lernwelten, die miteinander vernetzt agieren, damit am Ende ein Bildungserfolg für alle steht.

 

In den Schulen hat die die zunehmende Digitalisierung bereits Eingang gefunden. Sie soll gleichzeitig als Herausforderung und als Chance gesehen werden. Hier ist es wichtig, einheitliche Konzepte im schulischen und außerschulischen Bereich zu erarbeiten und umzusetzen.

 

Weitere Schwerpunkte sind das Ermöglichen und Gestalten von Inklusion und Integration, ein gelingendes Seiteneinsteigermanagement unter Beteiligung der Schulen, der Ausbau der Ganztagsbetreuung und eine Verbesserung der Situation im Übergang Schule und Beruf.

 

Auf das Referat Bildung kommen einige weitere besondere Herausforderungen zu. So ist nach wie vor die Schaffung zusätzlichen Schulraums dringend notwendig. Daneben ist auch künftig die Sanierung vorhandener Schulen erforderlich. Ziel ist es, Abläufe so zu koordinieren, dass das zwingend benötigte Schulangebot bedarfsgerecht vorgehalten werden kann.

 

Im Bereich Bildung und Talentförderung sind die ersten Weichen gestellt worden. Hier muss es gelingen, Kindern und Jugendlichen die Ausschöpfung ihres persönlichen Potentials zu ermöglichen und Ihnen die Chancen auf eine Zukunft unabhängig von ihrer Herkunft zu schaffen. Dazu gehört es auch, die Stärkung der Kinder und Unterstützung ihrer individuellen Kompetenzen in den Vordergrund zu stellen. Nur durch die Stärkung der individuellen Entwicklung kann Bildung unabhängig von Kinderarmut und Bildungsbenachteiligung erfolgreich gelingen.

 

Zu den wichtigsten Schnittstellen im Bildungsbereich gehört der Übergang von der Schule in den Beruf. Gemeinsam mit den Akteuren vor Ort soll eine an den Stärken der Kinder und Jugendlichen orientierte Potentialkette entwickelt werden, die jungen Menschen ermöglicht, Ihre eigenen Ziele zu verwirklichen.

 

Viele positive Effekte werden durch die Verknüpfung von schulischen und außerschulischen Angeboten erwartet. Die Bündelung und das Zusammenwirken dieser Angebote verbessern die Bildungschancen für Kinder und Jugendliche und trägt zum nachbarschaftlichen Zusammenhalt und zur Integration bei. Durch die Förderung von außerschulischen Bildungsangeboten kann für Kinder aus bildungsfernen Schichten oder für Kinder mit Migrationshintergrund mehr Chancengleichheit im Erwerb von Kompetenzen und dem Abbau von Bildungsarmut erreicht werden.

 

Zum Referat Bildung gehören die Abteilungen:

 

40/1    - Querschnittsmanagement

40/2    - Schul- und Bildungsentwicklung

40/3    - Schulbetrieb

40/4    - Stadtbibliothek

40/5    - VHS.

 

 

Klaus Rostek übt auch zukünftig die Schnittstellenfunktion“ Sportbeauftragter der Stadt Gelsenkirchen“ aus; die Geschäfts- und Schriftführung für den Ausschuss für Sport und Prävention obliegt dem Referat „Bildung“.


0 Kommentare

Randale am Bahnhof

Körperverletzung und anschließender Widerstand gegen Polizeibeamte

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Gelsenkirchen (ots).  Nach körperlichen Auseinandersetzungen im Bereich des Hauptbahnhofs haben Polizisten am Dienstag, 12.03.2019, zwei alkoholisierte Männer in Gewahrsam genommen. Die 41 und 44 Jahre alten Gelsenkirchener hatten gegen 22.30 Uhr einem 42-Jährigen am Neustadtplatz mehrfach gegen den Kopf geschlagen und auch andere Passanten angepöbelt. Einen 57-Jährigen verletzte der 44-jährige Angreifer zudem mit einem Kopfstoß an der Nase. Da sich beide Gelsenkirchener während des Polizeieinsatzes aggressiv verhielten, wurden sie in den Polizeigewahrsam gebracht. Bei einer dortigen Durchsuchung leistete der 41-jährige Beschuldigte Widerstand und versuchte auch einen der Beamten mit der Faust am Kopf zu treffen. Gegen beide Männer wurden Strafverfahren eingeleitet.

 

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Gelsenkirchen

Merle Mokwa

Telefon: 0209/365-2011

 

E-Mail: merle.mokwa@polizei.nrw.de


0 Kommentare