Wichtiges und Interessantes aus Gelsenkirchen


Auch Freizügigkeit hat Grenzen

Stadt Gelsenkirchen veranlasst Ausreise einer rumänischen Familie

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Die Stadt Gelsenkirchen hat jetzt erstmals bei einer rumänischen Familie den Verlust des Freizügigkeitsrechts festgestellt und in Folge eine Abschiebung veranlasst. Die Familie befindet sich bereits in Rumänien.

 

Für Unionsbürgerinnen und -bürger gilt grundsätzlich das Recht, sich in der Europäischen Union frei zu bewegen, in jeden anderen Mitgliedstaat einzureisen und sich dort aufzuhalten. Dieses Freizügigkeitsrecht kann aber auch verloren gehen, wenn bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt werden. So muss etwa ein Arbeitsplatz, eine selbstständige Tätigkeit oder die Verfügung über ausreichende Existenzmittel und ein Krankenversicherungsschutz nachgewiesen werden.

 

Wenn diese Voraussetzungen nicht vorliegen, kann der Verlust des Freizügigkeitsrechts festgestellt werden. Danach besteht eine Ausreisepflicht. Kommt der Unionsbürger seiner Ausreisepflicht nicht freiwillig nach, kann er abgeschoben werden.

 

Von dieser Regelung hat die Stadt Gelsenkirchen jetzt erstmals Gebrauch gemacht und fünf Personen nach Rumänien abgeschoben. In dem konkreten Fall konnten über einen langen Zeitraum bis zum Tag der Rückführung keine Beschäftigungsnachweise erbracht werden.

 

Daher besteht die Vermutung einer illegalen Beschäftigung zur Deckung des Lebensunterhaltes. Zudem liegen rechtskräftige Verurteilungen gegen ein Familienmitglied wegen Verstoßes gegen das Markengesetz sowie gewerbsmäßigen Betruges vor.

 

 

Die durchgeführte Abschiebung verlief ruhig und ohne Probleme.


Gelsenkirchener Lesesommer startet

Anmeldung ab sofort möglich

Foto:   pixabay.com
Foto: pixabay.com

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Unter dem Motto #dabeiseinlohntsich lädt die Stadtbibliothek wieder zu einem langen, heißen Lesesommer ein. Im Juniorleseclub können die Kinder der Grundschulen und im SommerLeseClub die Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse das Reich der Bücher entdecken und auf Stempeljagd gehen. Die Anmeldung ist ab sofort in der Kinderbibliothek im Bildungszentrum und in den Stadtteilbibliotheken Buer, Erle und Horst möglich. Dort kann man während der ganzen Sommerferien kostenlos Clubmitglied werden.

 

Die Teilnahmebedingungen für die beiden Leseclubs sind jeweils gleich: Bei der Anmeldung in der Bibliothek erhalten die Kinder und Jugendlichen einen Clubausweis und ein Leselogbuch. Jedes im Sommer in der Bibliothek ausgeliehene und gelesene Buch kann hier eingetragen werden. Wer bei der Rückgabe des Buches etwas darüber erzählen kann, erhält einen Stempel ins Leselogbuch, das bis Samstag, 1. September 20148, wieder in der Bibliothek abgegeben werden muss.

 

Alle erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die drei und mehr Bücher gelesen haben, erhalten ein Zertifikat, werden zur Abschlussparty am Samstag, 8. September 2018, im Bildungszentrum an der Ebertstraße eingeladen und können beim Glücksrad tolle Preise gewinnen.

 

Für Schulklassen gibt es einen Wettbewerb mit einer "Lesenacht vor Mitternacht" als Gewinn.

 

 

Weitere Informationen zu den Leseclubs und zum Wettbewerb gibt es in der Kinderbibliothek im Bildungszentrum (Telefon +49 (209) 169-2817), in den Stadtteilbibliotheken Buer, Erle und Horst sowie unter stadtbibliothek.gelsenkirchen.de.


Wo ist Valentina?

POL-GE: Datteln/Herten/Gelsenkirchen/Moers/Aschheim: 13-jähriges Mädchen vermisst - Polizei bittet um Hinweise

Foto freigegeben Pressestelle  Polizei Recklinghausen
Foto freigegeben Pressestelle Polizei Recklinghausen

Pressemitteilung Polizei Gelsenkirchen / Recklinghausen.

Gelsenkirchen (ots) - Das Polizeipräsidium Recklinghausen sucht nach der vermissten 13-jährigen Valentina, die seit dem 01.07.2018 aus Datteln verschwunden ist. Erste Ermittlungen haben ergeben, dass die 13-Jährige unter anderem auch einen Bezug nach Gelsenkirchen hat.

 

Die 13-jährige Valentina war zuletzt in der Dattelner Kinderklinik. Sie hat Kontakte nach Herten, Gelsenkirchen, Moers und Aschheim (in der Nähe von München). Wo sich Valentina zur Zeit aufhält, ist nicht bekannt. Beschreibung: 1,58 m groß, 60 kg schwer, scheinbares Alter 14 bis 16 Jahre. Bei ihrem Verschwinden trug sie eine helle Jeanshose, ein hellblaues Top mit Stricktop darüber und rosafarbene Adidas Schuhe. Zeugen, die wissen, wo Valentina ist, werden gebeten, sich mit dem Regionalkommissariat in Castrop-Rauxel unter 0800 2361 111 in Verbindung zu setzen.

Mensch, lass bloß die Hose zu

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung nach exhibitionistischen Handlungen in Buer

Foto freigegeben vom hzuständigen Amtsgericht
Foto freigegeben vom hzuständigen Amtsgericht

Pressemitteilung der Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Montag, den 30. April 2018, gegen 13:00 Uhr, hielten sich zwei Schülerinnen (13 und 14 Jahre alt) eines Gymnasiums auf der Goldbergstraße im westlichen Teil des dortigen Schulhofs auf. Unmittelbar hinter der Umzäunung des Schulgeländes stand ein bislang unbekannter Mann. Er suchte den Blickkontakt zu den beiden Mädchen, öffnete seine Hose und holte sein Geschlechtsteil hervor. Der Unbekannte war ca. 40 bis 50 Jahre alt, ca. 175 bis 185 cm groß, hatte grau meliertes, braunes Haar und einen deutlichen 3-Tagebart. Er war dunkel gekleidet und hatte ein insgesamt ungepflegtes äußeres Erscheinungsbild.

 

In der Zeit vom 04. Mai 2018 bis zum 03. Juli 2018 ereigneten sich vier weitere Taten des oben beschriebenen Täters mit einer identischen Begehungsweise im Ortsteil Buer. Die Raumüberwachungskamera eines Geschäftes zeichnete den Unbekannten zu einem späteren Zeitpunkt auf.

 

Das zuständige Amtsgericht hat dieses Foto nun zur Veröffentlichung freigegeben. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu der hier abgebildeten Person machen können. Sachdienliche Hinweise zu seiner Identität und/oder seinem Aufenthaltsort bitte unter den Rufnummern 0209/365-7115 (Kriminalkommissariat 11) oder - 8240 (Kriminalwache).

 

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Gelsenkirchen

Torsten Sziesze

Telefon: 0209 / 365 2011

E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de


Gelsenkirchen ist bereit für die IGA 2027

Oberbürgermeister Frank Baranowski fordert von Bund und Land eine auskömmliche Finanzierung

 

 

Foto:   pixabay.com
Foto: pixabay.com

Pressemitteilung dervStadt Gelsenkirchen

GE. Oberbürgermeister Frank Baranowski wird am

Freitag mit weiteren Amtskolleginnen und -kollegen in Düsseldorf  mit der Landesheimatministerin, Ina Scharrenbach, und der Landesumweltministerin, Ursula Heinen-Esser, über die geplante Internationale Gartenausstellung (IGA) Metropole Ruhr 2027 sprechen. Die Landesregierung hatte am Dienstag (10.07.2018) grundsätzlich grünes Licht gegeben, angesichts des hohen Förderbedarfs und aktuell noch ungeklärter Finanzierungsfragen noch weiterer Gespräche mit dem Regionalverband Ruhr und den beteiligten Kommunen angekündigt. In die Standorte der IGA sollen aus unterschiedlichen Fördertöpfen bis zu 170 Millionen Euro investiert werden. Dabei könnten bis zu 9.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

 

Gelsenkirchen will als Teil der IGA 2027 die Stadt als nachhaltigen, zukunftsorientierten Standort in der Verbindung von Urbanität und Lebensqualität präsentieren und positiv weiterentwickeln. Es besteht die Chance nachhaltig auch internationale Aufmerksamkeit zu erreichen. Die Kompetenz der Stadt Gelsenkirchen spiegelt sich dabei in den Projekten zur IBA Emscherpark (Rheinelbe, Wissenschaftspark und BUGA 97 im Nordsternpark) wider.

 

Oberbürgermeister Frank Baranowski: „Wir haben vor gut zwanzig Jahren schon einmal gezeigt, dass wir Gartenschau-Ausstellungen können. Damals fand die Bundesgartenschau auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern statt und legte den Grundstein für die gute Entwicklung dieses Areals mit dem Sitz von Vivawest. Darüber hinaus steht das Projekt in einer Tradition anderer erfolgreicher regionaler Großprojekte wie der Internationalen Bauausstellung Emscherpark und der Kulturhauptstadt, bei denen Gelsenkirchen immer ein konstruktiver Mannschaftsspieler und guter Gastgeber gewesen ist. Ich bin mir sicher, das wird auch im Jahr 2027 wieder der Fall sein.“

 

Was die Stadt allerdings für die Ausrichtung und Umsetzung der IGA 2027 benötigt, ist eine auskömmliche Finanzierung, bei der das Land genauso gefordert ist wie der Bund. Diese Forderung wird Oberbürgermeister Frank Baranowski mit nach Düsseldorf nehmen und dort der Landesregierung erläutern. „Es wird für dieses Projekt nicht ausreichend sein“, so Frank Baranowski, „lediglich die bisherigen Fördertöpfe von Bund und EU zu nutzen.“

 

 

In Deutschland finden alle zehn Jahre Internationale Gartenausstellungen  statt. Sie ersetzen im jeweiligen Jahr die Bundesgartenschau. In Nordrhein-Westfalen gab es bislang keine Internationale Gartenausstellung, die letzte Bundesgartenschau gab es 1997 im heutigen Gelsenkirchener Nordsternpark.


 Sommernachtstraum-Touren

Anmeldung für Stadtrundfahrt mit dem Cabriobus

Pressemitteilug der Stadt Gesenkirchen.

GE. Bei den diesjährigen Sommernachtstraum-Touren im knallroten Cabriobus dreht sich alles um Kunst im öffentlichen Raum. Denn Kunst ist in Gelsenkirchen nicht nur innerhalb von Museen zu finden, vielmehr bietet die Stadt mehr als 100 Skulpturen bedeutender Künstlerinnen und Künstler in Parks, an Straßen, auf Plätzen, Schulhöfen und vielen weiteren Orten, die die Stadtkultur nachhaltig beeinflussen und zur Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit der Stadt beitragen. Manch ein Werk ist dabei sofort als Kunstwerk erkennbar, manch anderes ist so selbstverständlich ins Stadtbild integriert, dass es gar nicht mehr als solches wahrgenommen wird.

Das Bewusstsein für diese Kunstwerke zu schärfen, Hintergrundinformationen zu Künstlerin bzw. Künstler und Objekt zu liefern und Schätze der Heimatstadt den Bürgerinnen und Bürgern nahe zu bringen, ist Ziel der rund dreistündigen Touren mit Start am Kunstmuseum in Buer. Nach einer ersten Station direkt in Buer geht die Fahrt weiter nach Horst, wo es rund um das Schloss sowie im Nordsternpark nicht nur den weithin sichtbaren „Herkules“ von Markus Lüpertz zu sehen gibt. Aus dem Westen der Stadt führt die Tour ganz in den Süden zur Halde Rheinelbe und nach Ückendorf sowie weiter in die Innenstadt und zum MiR, wo nicht nur direkt am Gebäude Kunst am Bau zu erleben ist, sondern auch in direkter Umgebung mehrere interessante Objekte stehen. Die Rückfahrt nach Buer führt über das Consolgelände und die Halde Rungenberg.

Anmeldung bei der Stadt- und Touristinfo unter der Tel. 0209 168 -3968 und 3969 oder touristinfo@gelsenkirchen.de. Sommernachtstraum am 1. Juli 2017, Beginn: 18.30 Uhr am Kunstmuseum in Buer, Ende: etwa 22 Uhr am Kunstmuseum, Kosten je Person 22 Euro.


Schalke-Maskottchen Erwin besucht Grundschule

Als Belohnung für das Tragen von Warnwesten

GE. Warnwesten können schlimme Unfälle verhindern, weil Schülerinnen und Schüler in der dunklen Jahreszeit von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen werden können.

Die Stiftung „Schalke hilft!“ hat sich, um das Tragen der Warnwesten attraktiver zu machen, zum Schuljahr 2016/17 bereit erklärt, den Hauptanteil der neuen hellblauen Warnwesten zur Verfügung zu stellen. Die Verkehrswacht hat einen Betrag ergänzt, so dass zum Schuljahr 2016/17 für insgesamt rund 2500 Drittklässler Warnwesten beschafft werden konnten.

Auch dieser Aktion ist es zu verdanken, dass die Zahl der getragenen Westen insbesondere in der  dunklen Jahreszeit wieder deutlich gestiegen ist. Besonders hervorgetan hat sich dabei die Grundschule an der Albert-Schweitzer-Straße. Am Tage  der Zählung durch die Ordnungspartner trug die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler Warnwesten, Überwurfdreiecke oder vergleichbare Sicherheitskleidung.

Das Schalke-Maskottchen „ERWIN“ wird als Belohnung hierfür die Schule besuchen und an die Schülerinnen und Schüler Autogramme verteilen und die Gelegenheit geben, zum Beispiel Klassenfotos mit ERWIN zu machen. Außerdem erhält die Schule eine Warnweste mit den Unterschriften der Spieler der Bundesligamannschaft.

Die Schule freut sich auf den Besuch und hat auch schon zur Begrüßung etwas einstudiert. Der Besuch von ERWIN findet statt am

Dienstag, 13. Juni 2017, 10 Uhr,
Grundschule Albert-Schweitzer-Straße 38,
45889 Gelsenkirchen.

 

Die Ordnungspartnerschaft „Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr“ setzt sich seit Jahren mit gezielten Aktionen für mehr Sicherheit auf den Straßen in Gelsenkirchen ein. Die Ordnungspartnerschaft (u. a. Verkehrswacht Gelsenkirchen, Polizei, Stadt Gelsenkirchen) hat dabei das Tragen von Warnwesten, insbesondere in der dunklen Jahreszeit, besonders in den Fokus genommen. So werden in jedem Jahr an den Schulen die Kinder gezählt, die eine Warnweste oder einen Warnüberwurf tragen. Die Ergebnisse der Zählungen seit 2012 ergaben, dass nur eine geringe Anzahl von Grundschulkindern die Warnwesten auf dem Schulweg tragen.