Wichtiges und Interessantes aus Gelsenkirchen


Notruf "110" immer erreichbar

POL-GE: Arbeiten an der Telefonanlage der Polizei

Gelsenkirchen (ots) - In dieser Woche müssen an der Telefonanlage des Polizeipräsidiums Gelsenkirchen Arbeiten vorgenommen werden. Dadurch kommt es zeitweise zu Störungen und Ausfällen bei der telefonischen Erreichbarkeit der Polizei Gelsenkirchen. Am Dienstag, den 21.11.2017, werden die Dienstgebäude an der Manfredstraße in Erle und der Essener Straße in Horst, am Mittwoch, den 22.11.2017, die Polizeiwache Süd am Wildenbruchplatz zeitweise nicht erreichbar sein. In dieser Zeit ist die Polizei Gelsenkirchen aber jederzeit über die zentrale Rufnummer 0209/365-0 erreichbar. Am Donnerstag, den 23.11.2017, führen die Arbeiten zu Beeinträchtigungen und Ausfällen bei der Erreichbarkeit des Polizeipräsidiums in Buer, davon ist an diesem Tag auch die zentrale Rufnummer 0209 / 365-0 betroffen. Die Leitstelle der Polizei an diesem Tag jederzeit durchgehend über die Rufnummern 0209/1477870 und 0209/1206560 erreichbar. Die Beeinträchtigungen beziehen sich ausschließlich auf die Amtsleitungen der Polizei Gelsenkirchen. Der Notruf "110" der Polizei ist von den Arbeiten nicht betroffen!

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen

Pressestelle

Olaf Brauweiler

Telefon: 0209/365-2010

Fax: 0209/365-2019

E-Mail: Pressestelle.Gelsenkirchen@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de

Ihr habt gefragt, wir antworten

Der City – Service in Gelsenkirchen

Foto: Symbolfoto

Ende September haben wir über die Einsetzung von Personal des City Service in 2 weiteren Stadtteilen Gelsenkirchens berichtet. Die negative Resonanz darauf war so groß,  dass wir uns spontan entschlossen haben, die Verantwortlichen von der Gafög und der Stadtmarketing Gesellschaft zu einem Gespräch einzuladen.

Nachdem die Gafög als Arbeitgeber sofort zugesagt hat, hielt es die SMG nicht für nötig zu reagieren. Erst nach einer 2. Nachfrage wurde der Termin abgesagt, unter der Prämisse, dass die SMG nicht für Ückendorf zuständig und hier auch nicht das Haupteinsatzgebiet des City Service, für den die SMG zuständig ist, liegt. Trotz Widerspruch und der Aussage, dass dieser Bericht nicht nur für  Ückendorf, sondern mit Sicherheit für ganz Gelsenkirchen von Interesse ist und unsere  Website auch in ganz Gelsenkirchen gelesen wird, war die SMG nicht bereit sich an diesem Gespräch zu beteiligen.

 

Folgende Fragen sind an uns herangetreten worden:

          Wie werden die Leute eingearbeitet?

          Warum geht man nur in größeren  Gruppen ?

          Welche Aufgaben hat der City Service?

          Wie werden die Leute für die Arbeit entlohnt.

 

 

 

Zu 1.

Alle Mitarbeiter des City Service werden vor Antritt des Arbeitsverhältnissen, durch die Gafög, auf die anfallenden Arbeiten hingewiesen und auch entsprechen ausgebildet um jederzeit bei hilfsbedürftigen Personen Unterstützung  zu leisten. Das heißt, sie sollen die Personen ansprechen und Hilfe anbieten. Bedingt durch möglicherweise lange Arbeitslosigkeit, können hier schon einige Probleme auftreten, weil das Personal den Umgang mit fremden Personen nicht gewohnt ist. Hier ist dann eine längere Eingewöhnungszeit nötig.

 

Zu 2.

Die Arbeit des City Service ist nicht vergleichbar mit einer Anstellung im 1. Arbeitsmarkt. Vielmehr sind hier Leute beschäftigt die aus dem 2. Arbeitsmarkt, sprich HartzIV usw. kommen. Da gibt es im Bereich der Langzeitarbeitslosen schon einige Kontakt- und  Ansprechprobleme und eine gewisse Zurückhaltung um auf Personen zuzugehen. Da ist das Auftreten in kleinen Gruppen von „Gleichgesinnten“ einfacher und macht das Ganze etwas lockerer.

 

ZU 3.

Der City Service hat die Aufgabe ein Gefühl der Sicherheit durch bloße Anwesenheit zu vermitteln. Sie sollen hilfsbedürftigen Personen zur Hand gehen, d.h. mal eine schwere Tasche tragen, mal über die Straße helfen, beim Einsteigen in Bus und Bahn behilflich sein, usw. eben bei Kleinigkeiten, die verschiedenen Bürgen aus Gründen des Alters oder einer Behinderung, schwer fallen. Ferner sollen sie ein wenig auf Sauberkeit und Ordnung im Stadtgebiet achten, sie sollen größere Müllaufkommen an Gelsendienste melden, kleinere Abfälle selbst entsorgen und  auch auf Abfalleimer und Müllbehälter hinweisen.

Ein besonderer Hinweis:

Der City Service kann und darf keine Aufgaben der Polizei oder des Kommunalen Ordnungsdienstes übernehmen.

 

Zu4.

Auf Grund der besonderen Situation der Mitarbeiter ( Langzeitarbeitslosigkeit) müsse die Beschäftigten 30 Stunden in der Woche absolvieren, was eine Vorbereitung zur  Wiedereingliederung in den normalen Arbeitsmarkt  ist.

Der City Service ist kein Euro Job, der mit 1.50 € pro Stunde bezahlt wird.

Die Bezahlung des City Service erfolgt für alle Bediensteten, nach dem derzeitigen Mindestlohn. Alle sind in einem vertraglichen Arbeitsverhältnis und sind ausnahmslos sozialabgabenpflichtig.

 

Auf die Frage wie lange es den City Service geben wird gab es eine eindeutige  Antwort.

Mit Ende 2018 wird der City Service, nach dem bisherigen Stand der Erkenntnisse, eingestellt. Zur Zeit gibt es keine Planung über eine Weiterführung dieses Projektes, da die finanziellen Mittel dafür von der Landesregierung stammen und bisher nicht bewilligt wurden.

 

Fasche Fuffziger

Öffentlichkeitsfahndung-Täter bezahlten mit Falschgeld

Pressemeldung der Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) - Am 22.05.2017, gegen 23:15 Uhr, betraten zwei Männer den Verkaufsraum einer Tankstelle am Urban-von-Horst-Weg, im Ortsteil Buer. Ihre Einkäufe bezahlten sie, wie sich später herausstellte, mit zwei gefälschten 50 Euro-Scheinen. Die Überwachungskamera der Tankstelle zeichnete diesen Vorgang auf. Das zuständige Amtsgericht in Essen hat diese Aufnahmen nun zur Veröffentlichung freigegeben. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Identität der Täter und/oder deren Aufenthaltsort machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/365-7212 (Kriminalkommissariat 12) oder - 8240 (Kriminalwache).

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen

Torsten Sziesze

Telefon: 0209 / 365 2011

E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de

Und schwups, war die Kohle weg

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl und Computerbetrug in der Feldmark

Pressemeldung der Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Montag, den 25.09.2017, gegen 12:30 Uhr war eine 66-jährige Gelsenkirchenerin in einem Supermarkt auf der Hans-Böckler-Allee einkaufen. An der Kasse des Geschäfts stellte die 66-Jährige fest, dass ihre Geldbörse nicht mehr in ihrem Einkaufsbeutel war, den sie im Einkaufswagen abgelegt hatte. In dem Portemonnaie befanden sich neben Bargeld und persönlichen Papieren zwei EC-Karten. Kurze Zeit später, gegen 12:50 Uhr, hob eine bislang unbekannte Frau mit einer dieser Karten rechtswidrig Bargeld an einem Geldautomaten in der Feldmark ab. Die Überwachungskamera des Geldinstitutes filmte diesen Vorgang. Das Amtsgericht Essen hat diese Bilder nun zur Veröffentlichung freigegeben. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu der hier abgebildeten Person machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209 / 365 - 8112 (Kriminalkommissariat 21) oder - 8240 (Kriminalwache).

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen

Katrin Schute

Telefon: 0209/365-2012

E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de

 

www.polizei.nrw.de


Faire Geldanlagen

Veranstaltung für eine soziale und ökologische Altersvorsorge

Pressemeldung der Stadt Gelsenkirchen

Foto: Symbolfoto

GE. Anbieter von fondsgebundenen Altersvorsorge-Produkten investieren die Beiträge der Kunden leider allzu oft in kontroverse Unternehmen. Unternehmen, die den Klimawandel verschärfen, die Umwelt zerstören, Rüstungsgüter produzieren oder grundlegende Menschen- und Arbeitsrechte verletzen.

In einer Veranstaltung der Volkshochschule steht nicht die Rendite der Vorsorge-Produkte im Mittelpunkt, sondern deren soziale und ökologische Ausrichtung. Insbesondere können sich Teilnehmer über ihr eigenes Riesterprodukt informieren. Dabei bleibt es jedoch nicht, sondern es wird auch danach gefragt, ob es Alternativen gibt. Referentin ist Julia Dubslaff.

 

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Umwelt und Entwicklung und Brot für die Welt und der Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen findet der entgeltfreie Kurs statt am:

 

Dienstag, 21. November 2017, 18 bis 20 Uhr,

Bildungszentrum, Raum 205,

Ebertstraße 19, 45879 Gelsenkirchen.

 

Anmeldung möglich unter 0209/1 69-2508 oder www.vhs-gelsenkirchen.de. Für weitere Informationen steht Brigitte Schneider, Programmbereichsleiterin Politische Bildung, Telefon 0209/1 69-2549 gern zur Verfügung.

 

15.11.2017


 Sommernachtstraum-Touren

Anmeldung für Stadtrundfahrt mit dem Cabriobus

Pressemitteilug der Stadt Gesenkirchen.

GE. Bei den diesjährigen Sommernachtstraum-Touren im knallroten Cabriobus dreht sich alles um Kunst im öffentlichen Raum. Denn Kunst ist in Gelsenkirchen nicht nur innerhalb von Museen zu finden, vielmehr bietet die Stadt mehr als 100 Skulpturen bedeutender Künstlerinnen und Künstler in Parks, an Straßen, auf Plätzen, Schulhöfen und vielen weiteren Orten, die die Stadtkultur nachhaltig beeinflussen und zur Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit der Stadt beitragen. Manch ein Werk ist dabei sofort als Kunstwerk erkennbar, manch anderes ist so selbstverständlich ins Stadtbild integriert, dass es gar nicht mehr als solches wahrgenommen wird.

Das Bewusstsein für diese Kunstwerke zu schärfen, Hintergrundinformationen zu Künstlerin bzw. Künstler und Objekt zu liefern und Schätze der Heimatstadt den Bürgerinnen und Bürgern nahe zu bringen, ist Ziel der rund dreistündigen Touren mit Start am Kunstmuseum in Buer. Nach einer ersten Station direkt in Buer geht die Fahrt weiter nach Horst, wo es rund um das Schloss sowie im Nordsternpark nicht nur den weithin sichtbaren „Herkules“ von Markus Lüpertz zu sehen gibt. Aus dem Westen der Stadt führt die Tour ganz in den Süden zur Halde Rheinelbe und nach Ückendorf sowie weiter in die Innenstadt und zum MiR, wo nicht nur direkt am Gebäude Kunst am Bau zu erleben ist, sondern auch in direkter Umgebung mehrere interessante Objekte stehen. Die Rückfahrt nach Buer führt über das Consolgelände und die Halde Rungenberg.

Anmeldung bei der Stadt- und Touristinfo unter der Tel. 0209 168 -3968 und 3969 oder touristinfo@gelsenkirchen.de. Sommernachtstraum am 1. Juli 2017, Beginn: 18.30 Uhr am Kunstmuseum in Buer, Ende: etwa 22 Uhr am Kunstmuseum, Kosten je Person 22 Euro.


Schalke-Maskottchen Erwin besucht Grundschule

Als Belohnung für das Tragen von Warnwesten

GE. Warnwesten können schlimme Unfälle verhindern, weil Schülerinnen und Schüler in der dunklen Jahreszeit von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen werden können.

Die Stiftung „Schalke hilft!“ hat sich, um das Tragen der Warnwesten attraktiver zu machen, zum Schuljahr 2016/17 bereit erklärt, den Hauptanteil der neuen hellblauen Warnwesten zur Verfügung zu stellen. Die Verkehrswacht hat einen Betrag ergänzt, so dass zum Schuljahr 2016/17 für insgesamt rund 2500 Drittklässler Warnwesten beschafft werden konnten.

Auch dieser Aktion ist es zu verdanken, dass die Zahl der getragenen Westen insbesondere in der  dunklen Jahreszeit wieder deutlich gestiegen ist. Besonders hervorgetan hat sich dabei die Grundschule an der Albert-Schweitzer-Straße. Am Tage  der Zählung durch die Ordnungspartner trug die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler Warnwesten, Überwurfdreiecke oder vergleichbare Sicherheitskleidung.

Das Schalke-Maskottchen „ERWIN“ wird als Belohnung hierfür die Schule besuchen und an die Schülerinnen und Schüler Autogramme verteilen und die Gelegenheit geben, zum Beispiel Klassenfotos mit ERWIN zu machen. Außerdem erhält die Schule eine Warnweste mit den Unterschriften der Spieler der Bundesligamannschaft.

Die Schule freut sich auf den Besuch und hat auch schon zur Begrüßung etwas einstudiert. Der Besuch von ERWIN findet statt am

Dienstag, 13. Juni 2017, 10 Uhr,
Grundschule Albert-Schweitzer-Straße 38,
45889 Gelsenkirchen.

 

Die Ordnungspartnerschaft „Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr“ setzt sich seit Jahren mit gezielten Aktionen für mehr Sicherheit auf den Straßen in Gelsenkirchen ein. Die Ordnungspartnerschaft (u. a. Verkehrswacht Gelsenkirchen, Polizei, Stadt Gelsenkirchen) hat dabei das Tragen von Warnwesten, insbesondere in der dunklen Jahreszeit, besonders in den Fokus genommen. So werden in jedem Jahr an den Schulen die Kinder gezählt, die eine Warnweste oder einen Warnüberwurf tragen. Die Ergebnisse der Zählungen seit 2012 ergaben, dass nur eine geringe Anzahl von Grundschulkindern die Warnwesten auf dem Schulweg tragen.