Wichtiges und Interessantes aus Gelsenkirchen


Feuerwehreinsatz im Nordsternpark

Gasaustritt sorgt für stundenlang andauernden Feuerwehreinsatz auf dem Gelände der ehemaligen Bundesgartenschau in Gelsenkirchen-Horst

Einheiten der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr waren während der ganzen Nacht im Einsatz Foto: Feuerwehr Gelsenkirchen
Einheiten der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr waren während der ganzen Nacht im Einsatz Foto: Feuerwehr Gelsenkirchen

Pressemitteilung der Feuerwehr Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots). Am 12.11.2019, gegen 18:00 Uhr, ereilte ein Notruf die Leitstelle der Feuerwehr Gelsenkirchen. Der Anrufer berichtete, dass er im Rahmen eines Kontrollgangs entlang der dort verlaufenden Koksgasleitung, einen Alarm auf dem mitgeführten Gaswarngerät erhalten habe. Dieses zeigte ihm eine erhöhte Kohlenmonoxid-Konzentration, abseits der Rohrleitung, an. Zudem sei ebenerdig Feuerschein im Bereich des alten Kohlebunkers sichtbar. Umgehend wurden Einheiten der Feuerwache Heßler zu dem weitläufigen Areal entsandt. Die ersteintreffenden Kräfte konnten die Meldung bestätigen. Die Flammen hatten bereits ein Stromkabel beschädigt, sodass sich die ersten Löschmaßnahmen verzögerten.

In der Spitze waren rund 50 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz Foto: Feuerwehr Gelsenkirchen
In der Spitze waren rund 50 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz Foto: Feuerwehr Gelsenkirchen

Erst nachdem die Leitung stromlos geschaltet war, konnte mit dem Löschangriff begonnen werden. Auf Grund der unübersichtlichen Lage, fand parallel eine Erhöhung der Alarmstufe statt. Weitere Einheiten der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr machten sich auf den Weg in den Horster Süden. Trotzdem sich schnell ein Löscherfolg einstellte, sank die Gaskonzentration im und um das Gebäude nicht. Sechs Einsatzkräfte, die sich im Außenbereich des Objektes aufhielten, mussten zur Kontrolle einem Gelsenkirchener Krankenhaus zugeführt werden. Sie klagten über ein leichtes Schwindelgefühl, was auf eine beginnende Kohlenmonoxid-Vergiftung hindeutete. Nach einer eingehenden Untersuchung, konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Sie verließen bereits nach kurzer Zeit wieder die Klinik. Seitens der Leitstelle wurde versucht an weitere Informationen zu dem Objekt zu gelangen. Auf Grund der nachtschlafenden Zeit, verliefen diese Versuche jedoch im Sande. Die ganze Nacht hindurch wurde der betroffene Bereich mit Wasser gekühlt. Regelmäßig erfolgten zudem Gasmessungen, die auch weiterhin erhöhte Messwerte aufzeigten. Im Verlaufe des Morgens, soll nun die Ursache für den Gasaustritt ergründet werden.

 

Rückfragen bitte an:

 

Feuerwehr Gelsenkirchen

Carsten Jost

Telefon: 0209 / 1704 905

E-Mail: carsten.jost@gelsenkirchen.de

 

http://www.feuerwehr-gelsenkirchen.de

0 Kommentare

Fahrlässigkeit oder Brandstiftung

Ermittlungsergebnis zum Kellerbrand Husemannstraße

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Pressemitteilung der Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots).  Eine fahrlässige oder vorsätzliche Brandlegung war die Ursache für das Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Husemannstraße am frühen Freitagmorgen, 8. November 2019. Das stellen die Ermittler der Gelsenkirchener Polizei nach der ersten Untersuchung des Brandortes fest. Ein technischer Defekt kann nach derzeitigem Stand als Ursache ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 5000 Euro. Unsere ursprüngliche Meldung zu dem Fall lesen Sie hier:

                                                                            Kellerbrand in der Altstadt.

 

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen

Christopher Grauwinkel

Telefon: +49 (0) 209 365-2010

E-Mail: Christopher.Grauwinkel@polizei.nrw.de

 

https://gelsenkirchen.polizei.nrw

0 Kommentare

Kellerbrand in der Altstadt

Feuerwehr Gelsenkirchen rettet fast 40 Menschen

Feuerwehr Gelsenkirchen
Feuerwehr Gelsenkirchen

Pressemitteilung Feuerwehr Gelsenkirchen

Die Feuerwehr Gelsenkirchen wurde um kurz vor 02:00 Uhr mit einem Großaufgebot in die Husemannstraße gerufen. Dort war der Treppenraum eines mehrgeschossigen Wohnhauses durch einen Kellerbrand komplett verraucht. Da den Bewohnern durch den Brandrauch zunächst der Fluchtweg abgeschnitten war, setzte die Feuerwehr zur Menschenrettung eine Drehleiter und mehrere Trupps ein. Parallel dazu übernahmen andere Einsatzkräfte die Brandbekämpfung im Keller. 

 

 

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte die Brand- und Rauchausbreitung auf den Rest des Gebäudes verhindert werden. Die Feuerwehr hat insgesamt fast 40 Personen aus dem Haus gerettet und noch vor Ort von einem Notarzt untersuchen lassen. 

Drei Personen mussten nach der ärztlichen Begutachtung zur weiteren Behandlung in städtische Krankenhäuser transportiert werden; eine Familie wollte den Rest der Nacht lieber bei Freunden verbringen. Alle anderen Bewohner konnten nach Abschluss der Lösch- und Belüftungsmaßnahmen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Berufs- und Freiwillige Feuerwehr und der Rettungsdienst Gelsenkirchen waren mit 75 Einsatzkräften und 25 Fahrzeugen vor Ort. Zwischenzeitlich wurden auch Einsatzkräfte aus Essen in den Einsatz eingebunden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Schadenshöhe und zur Brandursache aufgenommen.

 

Rückfragen bitte an:

 

Feuerwehr Gelsenkirchen

Daniel Huewe

Telefon: 0209 / 1704 905

E-Mail: daniel.huewe@gelsenkirchen.de

 

http://www.feuerwehr-gelsenkirchen.de


0 Kommentare

Stadt informiert vor Ort über Hundehaltung

Zahlreiche nachträgliche Anmeldung von Hunden

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Seit rund vier Wochen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kämmerei und des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) unterwegs, um über das Thema Hundehaltung in der Stadt zu informieren. Wo darf der Hund frei laufen? Wo gibt es Hundekotbeutel? Diese und andere Fragen beantwortet ein Faltblatt, das bei den gemeinsamen Rundgängen verteilt wird.

 

Noch bis Freitag, 22. November, sind die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Beispiel im Stadtgarten oder auch rund um Schloss Berge und Schloss Horst unterwegs.

 

Das Halten eines Hundes ist auch mit Pflichten verbunden. Zu den Pflichten zählen die Anmeldung des Hundes und das Zahlen von Hundesteuer. KOD und Kämmerei achten bei ihren gemeinsamen Runden darauf, ob der Hund eine Hundesteuermarke trägt, also angemeldet ist. In NRW ist es außerdem Pflicht, das bestimmten, als gefährlich eingestuften Hunderassen, ein Chip zur fälschungssicheren Kennzeichnung implantiert ist. Darauf werden KOD und Kämmerei ebenso hinweisen wie auf die Einhaltung der Leinenpflicht.

 

Seit Beginn der Aktion häufen sich bei der Kämmerei nicht nur die Fragen zur Anmeldung von Hunden, sondern es werden täglich auch bis zu fünf Hunde nachträglich angemeldet. Wird bei den Rundgängen vor Ort festgestellt, dass der Hund nicht angemeldet ist, wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

 

 

Informationen zur Hundehaltung in der Stadt und zur Hundesteuer gibt es im Internet unter www.gelsenkirchen.de/hundesteuer.


0 Kommentare

Geplant: Neue Leichtathletikanlage an der Gesamtschule Berger Feld

Förderung einer Multifunktionsfläche beim Land NRW beantragt

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Rund 729.000 Euro sollen in den Bau einer neuen Leichtathletikanlage an der Gesamtschule Berger Feld investiert werden. Die Übernahme von 80 Prozent der Kosten wurde als Investition an herausragenden Sportstätten bereits beim Land NRW beantragt. Die restliche Summe ist über eine Bildungspauschale des Landes für Kommunen gedeckt.

 

Mit der Ernennung zur NRW-Sportschule im Schuljahr 2012/2013 hat das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW der Gesamtschule Berger Feld Aufgaben übertragen, die den Bau einer neuen Leichtathletikanlage erfordern.

 

Eine entsprechende Planung ist mit der Schule bereits abgestimmt. Auf einer sogenannten Multifunktionsfläche mit einer Gesamtgröße von etwa 1.000 Quadratmetern sind unter anderem Anlagen für den Hoch- und Weitsprung sowie für das Kugelstoßen und das Diskus- und Speerwerfen vorgesehen. Hinzu kommen sechs Sprintbahnen mit Kunststoffbelag.

 

Die Anlage ist sowohl für die leichtathletische Grundausbildung in den Sportklassen als auch für das Techniktraining der Kaderathleten sowie für die Vorbereitung und Durchführung der leichtathletischen Disziplinen im Praxisabitur konzipiert. Aber auch für das Athletiktraining aller Schülerinnen und Schüler soll sie genutzt werden.

 

Als Eliteschule des Fußballs ist die Gesamtschule Berger Feld bundesweit bekannt. Doch längst fördert die Gesamtschule mit Gelsensport und zahlreichen weiteren Kooperationspartnern auch Sportarten wie zum Beispiel Schwimmen, Judo, Rudern, Radsport oder Leichtathletik. Talentierte junge Sportlerinnen und Sportler sollen in ihren jeweiligen Sportarten intensiv gefördert werden. Gleichzeitig wird ihnen ein bestmöglicher Schulabschluss ermöglicht.

 

 

Die Bezirksvertretung Ost wird am Mittwoch, 6. November, über den Bau der geplanten Leichtathletikanlage abstimmen.


0 Kommentare

Kunst, die sich bewegt

Kuratorenführung zur Geschichte der Kinetischen Sammlung des Kunstmuseums

Kinetische Sammlung  (© Kunstmuseum Gelsenkirchen/Martin Schmüdderich)
Kinetische Sammlung (© Kunstmuseum Gelsenkirchen/Martin Schmüdderich)

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. „Kunst, die sich bewegt“- dies ist eine simple Definition von Kinetischer Kunst. Die Kinetische Sammlung des Gelsenkirchener Kunstmuseums ist einzigartig in Deutschland und immer einen Besuch wert. Museumskuratorin Christiane Wanken erklärt am Sonntag, 10. November 2019, um 15 Uhr in einer Führung, warum diese Sammlung gerade in Gelsenkirchen beheimatet ist und was dies mit der Geschichte der Stadt zu tun hat.

 

 

Die bewegten Kunstwerke werden dabei genau betrachtet und die Möglichkeit, am Kunstwerk selbst teilzuhaben beziehungsweise es in Bewegung zu setzen wird thematisiert. Die Teilnehmenden dürfen also selbst auch aktiv werden. Licht, Bewegung und Ton stehen im Fokus dieser Führung. Die Veranstaltung ist eine Kooperation vom Kunstmuseum Gelsenkirchen und der Volkshochschule Gelsenkirchen. Die Teilnahme ist entgeltfrei. Eine vorherige Anmeldung unter 0209 / 169-2403 ist erwünscht.


0 Kommentare

Netzlücke für Radverkehr wird geschlossen

Auf der Hans-Böckler-Allee

Foto: Pixabay.com
Foto: Pixabay.com

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Auf Basis der im Jahr 2012 aufgestellten Radwegekonzeption der Stadt Gelsenkirchen soll das Radverkehrsnetz kontinuierlich ausgebaut werden. Ziel ist außerdem, Netzlücken zu schließen. Eine 120-Meter lange Lücke soll im 1. Halbjahr 2020 auf der Hans-Böckler-Allee geschlossen werden.

 

Die Hans-Böckler Allee gehört zum Hauptverkehrsstraßennetz der Stadt Gelsenkirchen und verläuft in Nord-Süd-Richtung. Bis auf das Teilstück von 120 Metern in Höhe des Kreuzungsbereiches Fürstinnenstraße wird der Radverkehr im Seitenraum über einen getrennten Geh- und Radweg geführt. Zur Schließung dieser Radwegenetzlücke ist dieses Teilstück im Bauprogramm des Stadtbezirkes Gelsenkirchen-Mitte für das Haushaltsjahr 2019 aufgenommen worden.

 

Die Kfz-Belastung liegt bei rund 17800 Kraftfahrzeugen pro Tag. Daher soll auf diesem Abschnitt beidseitig auf der jeweils rechten Fahrspur ein Radfahrstreifen markiert werden. Der Kraftfahrzeugverkehr wird weiterhin zweispurig geführt.

 

Die Planung sieht eine Markierungslösung in Form eines Radfahrstreifens vor. Auf bauliche Veränderungen kann daher weitgehend verzichtet werden.

 

 

Außerdem erfolgt diese Maßnahme zusammen mit  dem niederflurgerechten Ausbau der Haltestellen Pothmannstraße und Gartenkamp.Im Anfahrtsbereich der Busse wird der Radfahrstreifen vor und nach der Haltestelle in einen Schutzstreifen umgewandelt.


0 Kommentare

Das neue Bus- und Bahnnetz der BOGESTRA

Informationsabend der Volkshochschule zu neuen Fahrplänen und Taktungen

Symbolfoto Pixabay.com
Symbolfoto Pixabay.com

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Am 15. Dezember 2019 stellt die BOGESTRA ihr gesamtes Liniennetz um. Damit passt sie ihre Fahrpläne an die ebenfalls neuen Fahrpläne der S-Bahnen und Regionalbahnen an. So fahren zum Beispiel die Straßenbahnen 301 und 302 künftig im 7,5-Minuten-Takt. Im Rahmen der Mobilität-Werk-Stadt der Volkshochschule stellt die BOGETSRA am Donnerstag, 7. November 2019 um 19.15 Uhr die wichtigsten Änderungen – auch in der Nachbarstadt Bochum – vor und geht auf Fragen ein.

 

 

Die Informationsveranstaltung findet im Multimediaraum „log in“ im Bildungszentrum, Ebertstraße 19 statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.


0 Kommentare