Schalker Möntingplatz wird umgebaut

Geplant ist ein Treffpunkt für Jung und Alt

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. „WIR – gemeinsam im Familienquartier“ ist das Leitmotiv der geplanten Umgestaltung des Möntingplatzes. Im nördlichen Teil des Stadtteils und Stadterneuerungsgebiets Schalke soll auf der rund 6.500 Quadratmeter großen Fläche zwischen Möntingstraße und Alsenstraße ein Treffpunkt mit Spiel- und Sportangeboten für Jung und Alt entstehen. Dies hat der Verwaltungsvorstand der Stadt mit Oberbürgermeister Frank Baranowski an der Spitze beschlossen. Das abschließende Votum hat die Bezirksvertretung Mitte am 6. Mai.

 

Rund 750.000 Euro aus dem Stadtteilprogramm Schalke (Eigenanteil der Stadt rund 150.000 Euro) stehen für den Platzumbau zur Verfügung. Planen und umsetzen soll den Umbau das Planungsbüro ISR aus Haan.

 

Sturm Ela dezimierte 2014 einen Teil des alten Baumstands auf dem Platz, und der dortige Spielplatz wird derzeit vor allem als Auslauffläche für Hunde genutzt. Das soll schon bald anders sein. Im Frühjahr soll mit den Umbauarbeiten begonnen werden, damit im Jahr 2021 die Menschen ihren neuen Stadtteiltreffpunkt nutzen können.

 

Das Stadtteilbüro Schalke hatte in vielen Gesprächen mit den Anwohnerinnen und Anwohnern rund um den Möntingsplatz nach ihren Wünschen und Ideen gefragt. Gemeinsam mit dem Bezirksjugendforum wurden auch die Kinder der nahegelegenen Kita Am Kampholz um ihre Meinung gebeten, wie ihr Spielplatz aussehen sollte. Das Ergebnis: Piraten und Dschungel stehen als Themenwelten neben verschiedenen Spielgeräten auf der Wunschliste ganz oben.

 

Ältere Menschen wollen es ruhiger angehen lassen und hätten gerne die Möglichkeit zum Boulespiel, auch der Wunsch nach Veranstaltungen wie zum Beispiel einem Nachbarschaftsflohmarkt wurde genannt. Sport- und Fitnessmöglichkeiten bieten nach dem Umbau Basketballkorb, Tischtennisplatte, ein Platz für Federball- oder Volleyballspiel und Geräte wie zum Beispiel ein Crosstrainer.

 

Auch nach dem Umbau werden die historisch gewachsenen Strukturen des Platzes erkennbar sein. Trotz des Sturmtiefs Ela gibt es noch eine Ringstruktur aus Platanen. Die soll ebenso bleiben wie die vorhandene Sitzmauer. Beide Hauptwegeverbindungen des Platzes werden barrierefrei gestaltet.

 

Von den Eigentümerinnen und Eigentümern der Wohngebäude rund um den Möntingplatz werden die Umbaupläne positiv gesehen, weiß man beim Stadtteilbüro Schalke aus vielen Gesprächen. Auch weiterhin gibt es für Eigentümerinnen und Eigentümer Fördermöglichkeiten bei der Haus- und Hofflächengestaltung sowie das Angebot einer kostenlosen Modernisierungsberatung.

 

 




0 Kommentare

GELSEN-NET verlegt Kabel

Bauarbeiten in Ückendorf

Bochumer Straße/Bergmannstr. Foto: © W. Müller 2017
Bochumer Straße/Bergmannstr. Foto: © W. Müller 2017

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Ab Montag, 20. Januar 2020, wird im Auftrag von GELSEN-NET in der Bergmannstraße, Bochumer Straße, Munscheidstraße und Crameweg ein Glasfaserkabel verlegt.

 

Hierzu wird in der Bergmannstraße zwischen Bochumer Straße und Hüssenerstraße eine Einbahnstraße in Fahrtrichtung Ückendorfer Straße eingerichtet. Eine entsprechende Umleitung wird ausgeschildert. Diese Arbeiten werden voraussichtlich eine Woche dauern.

 

 

Anschließend wandert die Baustelle weiter in die Bochumer Straße. Hierzu wird in der Bochumer Straße zwischen Bergmannstraße und Munscheidstraße in Fahrtrichtung Innenstadt die rechte Fahrspur gesperrt und der Verkehr einspurig an der Baustelle vorbei geführt. Dies wird ebenfalls voraussichtlich eine Woche dauern. Die gesamte Bauzeit beträgt vier Wochen.


0 Kommentare

Gleisbauarbeiten werden fortgesetzt

Bochumer Straße zwischen Virchowstraße und Aral Tankstelle

Bochumer Straße zwischen Virchowstr. und Aral Tankstelle  Foto:  © W. Müller
Bochumer Straße zwischen Virchowstr. und Aral Tankstelle Foto: © W. Müller

GE. Aufgrund der aktuellen Witterungsverhältnisse konnten die Beton- und Asphaltarbeiten im Bereich der Bochumer Straße zwischen der Virchowstraße und der Aral Tankstelle nicht abgeschlossen werden. Daher muss die Bochumer Straße am Montag, 7. Oktober 2019, von 9 Uhr bis 15 Uhr voll gesperrt werden muss.

 

Der Verkehr wird über die Bergmannstraße und die Ückendorfer Straße umgeleitet. Im Anschluss dieser Arbeiten wird die Einbahnstraße in Fahrtrichtung Ückendorfer Platz wieder eingerichtet.

 

 

Das Referat Verkehr der Stadt Gelsenkirchen bittet um erhöhte Aufmerksamkeit und Verständnis.

 


0 Kommentare

Neue Baustelle Bochumer Straße

Vollsperrung der Virchowstraße und Umleitungen

wegen Gleisbauarbeiten Bochumer Straße

Bochumer Straße -Virchowstraße Foto: © W. Müller
Bochumer Straße -Virchowstraße Foto: © W. Müller

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Im Auftrag der Bogestra wird ab Donnerstag, 12. September 2019, die Gleisanlage auf der Bochumer Straße ab der Kreuzung Bochumer Straße und Virchowstraße bis zur Aral Tankstelle erneuert.

 

Der Verkehr auf der Bochumer Straße wird in Fahrtrichtung Ückendorfer Platz einseitig geführt. In Richtung Gelsenkirchen-Zentrum wird der Verkehr großräumig über die Ückendorfer Straße umgeleitet. Beidseitig wird die Virchowstraße an der Bochumer Straße voll gesperrt.

 

 

Die Bauarbeiten werden voraussichtlich vier Wochen dauern.

 


0 Kommentare

Fahrbahndecke wird erneuert

Arbeiten an der Ückendorfer Straße

Foto: © W. Müller
Foto: © W. Müller

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Die Bauarbeiten an der Ückendorfer Straße schreiten voran. Die Arbeiten am Abwasserkanal und der Fernwärmeleitung zwischen Ückendorfer Platz und Festweg sind nun abgeschlossen. Ab Sonntag, 1. September 2019, wird seitens der Abwassergesellschaft Gelsenkirchen mbH (AGG) die Fahrbahndecke und die Fahrbahnmarkierung in der Ückendorfer Straße und im Bereich Ückendorfer Platz erneuert.

 

 

Auf dem Abschnitt zwischen dem Festweg und dem Ückendorfer Platz werden beidseitig Schutzstreifen für den Radfahrenden markiert. Die Markierung der Schutzstreifen erfolgt in einer Breite von 1,50 Meter. Hinzu kommt jeweils ein Sicherheitsstreifen von 0,50 Meter zum angrenzenden Parkstreifen. Um durch den Schutzstreifen so wenig öffentliche Stellplätze wie möglich zu verlieren, wird auf beiden Straßenseiten das halbseitige Parken auf dem Gehweg erlaubt. Die verbleibende Fahrbahnbreite beträgt 4,50 Meter.

 

An den Aufstellflächen der Signalanlage Ückendorfer Straße Fahrtrichtung Bochum-Wattenscheid und auf der Osterfeldstraße Fahrtrichtung Gelsenkirchen-Zentrum Westen werden die Fahrspuren neu aufgeteilt. Dabei gibt es zukünftig an beiden Signalpunkten eine Geradeaus- / Rechtsabbiegespur sowie eine Linksabbiegespur. Für die Radfahrenden wird eine separate Linksabbiegespur markiert.

 

Die Arbeiten dauern witterungsabhängig bis Samstag, 7. September 2019.

 

Der Verkehr wird während der Erneuerung der Fahrbahndecke ab Sonntag, 1. September 2019, bis Mittwoch, 4. September 2019, in Fahrtrichtung Gelsenkirchen-Zentrum von der Ückendorfer Straße über die Straße Am Dördelmannshof sowie über Niermannsweg und Parkstraße umgeleitet.

 

In Fahrtrichtung Bochum-Wattenscheid wird der Verkehr von der Ückendorfer Straße über Festweg, Nansenstraße und Am Dördelmannshof umgeleitet.

 

Ab Mittwoch, 4. September 2019, bis Samstag, 7. September 2019 wird der Verkehr in Fahrtrichtung Gelsenkirchen-Zentrum wie bereits vor der Erneuerung der Fahrbahndecke über die Bochumer Straße und Osterfeldstraße umgeleitet.

 

In Fahrtrichtung Bochum-Wattenscheid wird  der Verkehr von der Bochumer Straße über die Parkstraße und Niermannsweg, sowie von der Osterfeldstraße über die Straße Am Dördelmannshof umgeleitet.

 

 

Am Dienstag, 10. September 2019, werden gegen 12 Uhr die Ückendorfer Straße zwischen Ückendorfer Platz und Festweg sowie der Ückendorfer Platz wieder uneingeschränkt befahrbar sein. Die Bauarbeiten sind dann nördlich Ückendorfer Platz abgeschlossen. Arbeiten finden nur noch auf der Ückendorfer Straße zwischen Am Dördelmannshof und In der Esch statt sowie in der Straße Am Dördelmannshof statt. Die gesamte Baumaßnahme dauert voraussichtlich bis Ende 2019.


0 Kommentare

Und noch ne Baustelle

Dessauerstraße wird Einbahnstraße. Neuer Gasanschluss

 

Einmündung Dessauertsr. / Ückendorfer Straße - Foto: © W. Müller
Einmündung Dessauertsr. / Ückendorfer Straße - Foto: © W. Müller

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

Ab Montag, 26. August 2019, wird im Auftrag der EVNG ein neuer Gasanschluss in der Dessauerstraße hergestellt. Hierzu wird eine Einbahnstraße in der Dessauerstraße zwischen der Hausnummer 86 und der Ückendorfer Straße eingerichtet. Die Einbahnstraße verläuft in Fahrtrichtung Ückendorfer Straße. Demzufolge wird die Zufahrt von der Ückendorfer Straße in die Dessauerstraße gesperrt. Die Ausfahrt zur Ückendorfer Straße ist weiterhin möglich. Entsprechende Umleitungen werden aus allen Fahrtrichtungen ausgeschildert. Die Arbeiten werden voraussichtlich eine Woche dauern.

 

 

Die Stadt Gelsenkirchen bittet um erhöhte Aufmerksamkeit.


0 Kommentare

Virchowstraße wieder Baustelle

Sperrung wegen Verlegung einer Fernwärmeleitung

Kreuzung Bochumer Straße / Virchowstr. Foto W. Müller
Kreuzung Bochumer Straße / Virchowstr. Foto W. Müller

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Ab Donnerstag, 22. August 2019, beginnt die Steag mit der Verlegung einer Fernwärmeleitung in der Virchowstraße. Während der Bauarbeiten wird die Virchowstraße zwischen der Bochumer Straße und Rudolfstraße voll gesperrt. Umleitungen werden über die Bochumer Straße und Munscheidstraße in beiden Fahrtrichtungen ausgeschildert. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Monate dauern.

 

 

Das Referat Verkehr der Stadt Gelsenkirchen bittet um erhöhte Aufmerksamkeit und Verständnis.

 

 


0 Kommentare

Neubau Kita Bochumer Straße

Planung und Vorgaben

Baustelle Kita Bochumer Szraße - Foto: © W. Müller
Baustelle Kita Bochumer Szraße - Foto: © W. Müller

Das Architekturbüro Tenhündfeld GmbH hat auf unsere Anfrage nach Planung des Architekten und nach Vorstellung der Stadt Gelsenkirchen gefragt. Im Antwortschreiben haben wir etwas mehr über das Bauprojekt und die Vorgaben erfahren.

 

Inzwischen ist der Baustart für den Rohbau vollzogen und die Firma Lösing erstellt derzeit die Maurer- und Stahlbetonarbeiten.

 

 

Die Fertigstellung und der Bezug der Kindertagesstätte sind für den Sommer/Herbst 2020 geplant. Parallel erfolgt auch die Erstellung von acht barrierefreien Wohnungen im 2. und 3. Obergeschoss.

Die neue Kita wird an der Bochumer Straße über etwas mehr als 900 qm Nutzfläche verfügen. Dies ist mit Blick auf eine 4-gruppige Anlage sicherlich eher als großzügig zu betrachten. Genaue Zielvorgaben hat GeKita vor dem Hintergrund der allgemeinen Vorgaben des LWL und des Kibiz formuliert. Diese wurden gemeinsam abgestimmt und jetzt umgesetzt.

 

Eine Gruppe für Unterdreijährige (U3) wird sich im Erdgeschoss befinden, die anderen drei sind im darüber liegenden 1. Obergeschoss geplant.

 

Die neue Kita verfügt über eine große Außenspielfläche im geschützten Innenbereich.

 

Hier eine Computergrafik wie das geplante Projekt dann nach der Fertigstellung; wann immer die sein wird, aussehen wird

 

Plan des Architekturbüros Tenhündfeld GmbH

Der aktuelle Stand der Baustelle

Fotos. © W. Müller



0 Kommentare

Vorbeugen ist besser (preiswerter)

Gute Nachrichten für Hauseigentümerinnen und -eigentümer

 

Finanzielle Vorteile durch Untersuchung privater Abwasser-Anschlussleitungen vor Baumaßnahmen

Symbolbild Pixabay.com
Symbolbild Pixabay.com

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen

GE. Infrastrukturerneuerung wird in Gelsenkirchen jetzt ganzheitlicher gedacht, also wirtschaftlicher, ökologischer und mit finanziellen Vorteilen für Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer. Denn bei ausgewählten öffentlichen Baumaßnahmen im Straßen- und Kanalbereich werden nun auch private Abwasser-Anschlussleitungen in die Planung mit einbezogen und im Vorfeld – für die Anschlussnehmer kostenlos – kontrolliert.

 

Ohne diese Kontrolle im Vorfeld können nach Abschluss der Baumaßnahmen Störfälle, wie Tagesbrüche und sonstige Schäden an den Anschlussleitungen, auftreten und erneute Maß-nahmen an der gerade sanierten Straße erfordern. Die dann nötige Reparatur reduziert nicht nur den Werterhalt der Straße, sondern führt auch für die betroffenen Anschlussnehmer zu unnötig hohen Sanierungskosten und für die Anlieger zu erneuten Baustellen- und Verkehrs-belastungen.

 

Um dieses Risiko in Zukunft zu minimieren, wer-den nun mindestens zwölf Monate vor Beginn einer öffentlichen Baumaßnahme auch alle privaten Anschlussleitungen im Bereich der öffentlichen Verkehrsfläche untersucht. Wenn eine schadhafte Leitung beispielsweise Bodenentzug – und dadurch möglicherweise einen Tagesbruch – verursacht, kann dies oft nur durch die Inspektion der Leitung entdeckt und verhindert werden. Denn eine Einschränkung der Funktionalität der Leitung liegt dann meist noch nicht vor.

 

Sollten bei der Inspektion große Schäden gefunden werden, ist zu beachten, dass für die Instandhaltung der privaten Anschlussleitungen prinzipiell die Anschlussnehmer, sprich: die Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, zuständig sind. Allerdings sind durch die neue Vorgehensweise erhebliche Kostenvorteile für die Anschlussnehmer möglich.

 

So entfallen bei Kanalbauarbeiten für die Anschlussnehmer die Kosten für die Einrichtung und Verkehrssicherung der Baustelle. Diese sind bereits durch die Baumaßnahmen abgedeckt.

 

 

Bei Kanalbauarbeiten kann die (ohnehin nötige) Erneuerung der Anschlussleitung außerdem effizient und kostengünstig mit dem vor Ort tätigen Unternehmen durchgeführt werden. Hieraus ergeben sich für die Anschlussnehmer erhebliche Kostenersparnisse. Bei einer gemeinsamen Ausschreibung der Leistungen mit der Abwassergesellschaft Gelsenkirchen mbH (AGG mbH) können zum Beispiel günstigere Preise erzielt werden. Die Anschlussnehmer haben jedoch auch weiterhin die Möglichkeit, die Erneuerung der Anschlussleitungen mit einem selbst ausgewählten Unternehmen durchzuführen, sofern dies im Vorfeld der öffentlichen Baumaßnahme erfolgt und mit der AGG mbH abgestimmt ist.


0 Kommentare

Es kann wieder gehofft werden.

 

Tiefbauarbeiten liegen weiterhin gut im Zeitplan

Pixabay. Com  Symbolfoto
Pixabay. Com Symbolfoto

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen.

GE. Die Tiefbauarbeiten in der Ückendorfer Straße vom Wattenscheider Bach bis zum Festweg sowie am Dördelmannshof zwischen Ückendorfer Straße und Südfriedhof liegen weiterhin gut im Zeitplan.

 

Seit Ende August 2018 ist die Straße Am Dördelmannshof wieder in beide Richtungen befahrbar. Zwischen Südfriedhof und Hausnummer 12 wird abschließend die Deckschicht im Fahrbahnbereich und in einigen Zufahrtbereichen eingebaut. Diese Arbeiten sollen bei entsprechender Witterung im Frühjahr erfolgen.

 

Zwischen Hausnummer 12 und Ückendorfer Straße musste die Achse des unterirdischen Rohrvortriebs vor den Bauarbeiten auf Kampfmittel untersucht werden. Hierzu wurde der Asphalt für Tiefensondierungen durch den Kampfmittelräumdienstes nach einem vorgesehenen Raster durchbohrt. Auch hier ist die Wiederherstellung der Asphaltflächen bei entsprechender Witterung im Frühjahr vorgesehen.

 

Die Anschlussarbeiten der Hausanschlüsse und Straßeneinläufe an die neuen Kanäle Am Dördelmannshof sind abgeschlossen. In der Ückendorfer Straße wurden die neuen Anschlussleitungen von den neuen Hauptkanälen unterirdisch mit einer „Minivortriebsmaschine“ in Richtung Gehweg vorgetrieben. Nach und nach werden jetzt die Altanschlüsse übernommen. Hierbei lassen sich offene Baugruben nicht ganz vermeiden, es sind auf der Ückendorfer Straße aber nur noch kleine Anschlussbaugruben auf den Gehwegen und Grundstücken erforderlich.

 

Die Bauarbeiten im Bereich Ückendorfer Platz, im Einmündungsbereich der Osterfeldstraße sind abgeschlossen.

 

In der letzten Bauphase wird ab Januar dieses Jahres der Kanal in offener Verlegung in der Ückendorfer Straße zwischen Ückendorfer Platz und Festweg erneuert. Hierfür wird eine einspurige Verkehrsführung über Behelfsfahrstreifen im westlichen Gehweg als Einbahnstraßenregelung in Richtung Bochum-Wattenscheid erforderlich. Der stadteinwärts führende Verkehr wird bis in den Herbst dieses Jahres über die Bochumer Straße umgeleitet.

 

Eine entsprechende Anwohnerinformation wird durch die Stadt Gelsenkirchen und die Abwassergesellschaft Gelsenkirchen mbH an die Anlieger in der Ückendorfer Straße und in der Straße Am Dördelmannshof verteilt.


0 Kommentare